Protectonismus und Konkurrenzverhinderer! Grundsätzlich würden viele Kunden, wie einst, lieber die im Quartier befindlichen Klein- & Fachhändler berücksichtigen

Aber eben nur grundsätzlich, weil genau diese so wichtigen Quartierhändler nämlich am Ende eines so sinnlosen Preiskrieges stehen und machtlos zusehen müssen, wie sich die doch so anständigen und Kooperativen Preiskiller sich gegenseitig auf Kosten der Quartierkunden bereichern. Dies alles erst noch mit und durch Politik, Gewerbe- und Verbänden aktiv gefördertem Protectonismus!!
Ursache:
Zum einen sei hier ebenso erwähnt, dass für uns Kleinen es heute noch ein MUSS, ist beim jeweiligen Schweizer Grossisten verteuert einzukaufen. Da zum anderen, diejenigen Hersteller die den Einzelhandel lieber heute als Morgen aus dem Ausland direkt lieferten, boikottiert und/oder anderen Mitteln massivst unter Druck gesetzt werden. Viele der ausländischen Hersteller bzw. Lieferanten verhalten sich, speziell an den Fachmessen, dementsprechend. Viele sind deshalb in der Lage zwei Preislisten zu führen (einmal EU und eben einmal für alle anderen)!
Bedenklich ist dabei, dass wir in der Schweiz mit einer korrekten Preispolitik, ohne weitere Aufwände unserer Wirtschaft einen extrem Bonus verschaffen könnten! Nicolas G. Hayek, als Mitbegründer und ab 1986 Chairman und Delegierter des Verwaltungsrates der Swatch Group mit Sitz in Biel, hat diese Machbarkeit bereits der Uhrenbranche bewiesen.
Nun die Tatsache, dass COOP, MIGROS, Denner, Aldi, Lidl und wie sie sich sonst noch alle nennen, sich so aufführen als hätten sie den Detailhandel neu erfunden verschlimmert die Situation des Fachhandels ungleich stärker! Denn das von den oben erwähnten Grossunternehmen „ach so selbstgefälligem Getue“ ist weder der effektive Kundenwunsch und schon gar nicht das so hochgepriessene Schnäppchen wie es vom Grosshandel jeweils darstellt wird! Qualitätsvergleiche verschiedener "unabhängiger“ Institutionen belegen dieses unflätige, arrogante Verhalten. Dabei sind speziell die Produktelinien, M-Budget, Geitz ist Geil oder Prix Garantie, im Detail nicht wirklich so überalles erhaben, wie es sich darstellt. Ein weiterer Negativpunkt ist die Tatsache, dass die freundliche Verkaufsfachfrau, in vielen Ketten und Grossbetrieben völlig abhandengekommen und zur reiner Auffüll-Mamsell mutiert wurde. Im weiteren Wiederspiegelt sich die eben erwähnte Tatsache sich in den heutigen aktuellen Arbeitsverträgen der Verkaufsbranche!
Alles was nun noch durch den Umstand einer jeweiligen Grenznähe verstärkt wird ist beigemüse. Apropos Gemüse; unsere Familie verpflegt sich bereits seit langem mit saisonal wachsenden Produkten und verhandelt den Preis jeweils mit dem Hersteller direkt und glaubt es mir KEINER wird uns daran hindern, es auch weiterhin so zu handhaben!

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.