Zukunft des schweizerischen Bankensystems

Kürzlich bin ich über die Sendung "SonntagsBlick Standpunkte“ gestolpert, welche sich mit der Zukunft des Kapitalismus beschäftigte (unter anderem auch mit dem Bankensystem). Dabei wurde mir klar, dass die Schweiz de facto keine privaten Banken mehr besitzt.

  • Die UBS und die Credit Suisse sind too big to fail. Sie können also die Demokratie missbrauchen, indem sie die Regierung erpressen, welche sie nicht fallen lassen kann. Sonst würde das ganze System zusammenbrechen. Somit befinden sich die beiden Grossbanken in einer unglaublichen Machtposition (Monopol), welche die Demokratie missbraucht.
  • Die Kantonalbanken sind auch in staatlicher Hand. Der Steuerzahler müsste also auch hier in Krisensituationen gerade stehen.
  • Auch die Post Finance befindet sich im Besitz des Bundes, wird somit auch nicht fallen gelassen.

Die ganze Situation riecht verdächtigt nach einem Marktversagen, was jeden Kapitalisten/Liberalen eigentlich ablehnen sollte. Auch könnten sie zu einem grossen Problem für den Staat werden. Wie sehen Sie die Zukunft des Bankensystems? Mir jedenfalls bereitet die aktuelle Situationen grosse Sorgen.

24 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production