Gen-Technik in Impfungen - mehr als nur eine Verschwörungstheorie?

Dass Impfungen aus gentechnisch veränderten Zellen hergestellt werden, ist eigentlich nichts Neues. Aber es wird immer dreister.

Immer mehr wird auch in den Impfstoffen die Gentechnik eingesetzt. So werden heute schon einige Impfungen mit der so genannten rekombinanten DNS-Technologie hergestellt. Diese ist aber in ihrer Nebenwirkung über einen längeren Zeitraum völlig unbekannt. Was diese gentechnisch veränderten Erreger nach der Einimpfung und somit nach der Umgehung des natürlichen Abwehrringes Haut und Schleimhäute wirklich im Körper auslösen, das weiss niemand, zumindest wird es nicht zugegeben. Deshalb können die immer vermehrt auftretenden chronischen Erkrankungen durchaus durch solche genveränderte Bestandteile ausgelöst werden. Vor allem wird vermutet, dass eine Nebenwirkung sich durch diese gentechnisch veränderten Teile erst viele Jahre nach der Impfung zeigen könnten. Dann nämlich, wenn die durch das Eindringen der fremden Gensequenzen in gesunde Körperzellen veränderten körpereigenen Zellen eine gewisse "pathologische" Menge erreicht haben. (PS: das Gegenteil wurde von den Herstellern NIE bewiesen)

Im neuen Epidemiengesetz werden gentechnisch hergestellte mit natürlichen Erregern gleichgesetzt, resp. die Haftung der Hersteller für gentechnisch veränderte Erreger wird aus dem Gesetz gestrichen. Das darf nicht sein, denn Gentechnik ist nach wie vor eine Büchse der Pandora!

Deshalb nein am 22.9. zum Genabenteuer!!

Gentechnisch hergestellter Grippeimpfstoff zugelassen der in Insektenzellen produziert wird

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production