Abstimmungskampf zur 1:12-Initiative: Mitte-Parteien sind ratlos!

Die bürgerlichen Mitte-Parteien und mit ihnen Christian Dorer (Chefredaktor der az Aargauer Zeitung/Die Nordwestschweiz in seinem Wochenkommentar vom 20. Juli 2013) wenden sich gegen die 1:12-Initiative. Gleichzeitig beklagen sie die „exorbitanten, von Leistung und vernünftigem Mass abgekoppelten Bezüge“. Ja was tun denn die Mitte-Parteien gegen diese Auswüchse? Ausser moralischen Appellen an die überbezahlten Führungskräfte kommen keine konkreten politischen Vorschläge gegen die überrissenen Bezüge. Da ist die Stimmbürgerschaft gut beraten, mit der Zustimmung zur 1:12-Initiative ein Zeichen zu setzen gegen die Abzockerei. In der Gesetzgebung werden sich noch genug Möglichkeiten für Umgehungen der klaren Absichten der Initianten ergeben. Die Umsetzung der Abzocker-Initiative von Thomas Minder bringt leider auch keine Linderung, da es den –meist ausländischen – Grossaktionären wurst ist, wie viel die Top-Leute verdienen.

47 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.