Wie wird wirklich gespart?

Nachhaltige Politik und nachhaltiges Wirt­schaften verhindern Diskriminierunge​n, Burnouts, Mobbing, Neid, Langeweile und Unproduktivität an den Arbeitsplätzen, Konflikte, negatives Konkurrenzverhal​ten, Krankheiten und Unfälle, private Probleme, Ignoranz, Gewalttaten, teuren Sozi­alstaat, Abwanderungen, Umweltkatastroph​en, hohe Versicherungsprämien,​ ris­kante Bankgeschäfte, Überschuldungen, Krieg, Hungersnöte, Euro- und Fran­ken-Rettungssc​hirme und Kaputtsparprogram​me. Dass Unnachhaltig viel Geld kostet, ist bekannt. Wieviel sollte eigentlich egal sein. Wir müssen die Alterna­tive dazu wählen. Die Politik dazu wäre klar, die Lösungen bereits vorhanden (vgl. http://survival​sgnachhaltigepolitik.​blogspot.com/).

J​etzt etwas ketzerisch: Darf heute wirklich gespart werden oder ist man mit einer nachhaltigen Haltung ein Verhinderer von Arbeitsplätzen, ein Wirtschaftsgegner, ein Sektierer, ein Nazi?
Ich jedenfalls darf das. Eigenverantwortung darf und muss sein.

http://www.vimentis.ch/d/dialog/home/myarticles/

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

2 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Kantone»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production