Gefahr für Wirtschaft und Demokratie - Snowden ist Kronzeuge!

Edward Snowden ist in aller Munde. Wie massiv Daten über jeden einzelnen von uns und Schweizer Unternehmen gesammelt werden, wurde durch Edward Snowden publik.

Hierbei werden gern von einigen Politikern die Fakten verdreht. Der amerikanische Geheimdienst hat gegen geltendes Datenschutzrecht verstossen und nicht Edward Snowden, dem wir diese Enthüllungen verdanken und jetzt für die Wahrheit um sein Leben fürchten muss.

Während Daten der grossen Anbieter wie Google, Facebook, Apple und co. in Profilen gesammelt und abgeschöpft werden, ist es durch den proprietären Code von Microsoft Windows per Backdoor ebenfalls durchaus möglich, das Dateisystem eines jeden Windows PCs zu manipulieren. Per Remote Access
Service kann direkt auf den PC zugegriffen werden, geradewegs so, als ob die NSA vor dem PC des Benutzers stünde.

Damit ist es theoretisch möglich, Amtsträger, Wirtschaftsführer und Politiker in wichtigen Positionen mit ihrer Vergangenheit zu erpressen und entscheidenden Einfluss im grossen Stile auf das Weltgeschehen zu nehmen.

Dies ist ein bedeutender Vorteil in der Machtbeschaffung, denn Informationen und Wissen SIND Macht!

Einen derart groben Eingriff in die Grundrechte darf nicht hingenommen werden und bedeutet eine relle Gefahr für unsere hart erarbeitete Freiheit und Demokratie, von den Folgen für die Wirtschaft ganz zu schweigen!

Edward Snowden hat die Reichweite der Spionage der amerikanischen Geheimdienste gegen die Schweiz aufgedeckt und ist somit ein Held, der in die Geschichte eingehen wird.

Doch Fakt ist : Die NSA hat gegen geltendes Schweizer Datenschutzgesetz im grossen Stile verstossen!

Die Schweizer Justiz müsste somit ein Verfahren gegen die Verantwortlichen einleiten. Snowden ist dabei als Kronzeuge einzustufen und sollte in das Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden. Die Frage eines Asylgesuchs stellt sich hierbei gar nicht.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Aussenpolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production