Energiewende light

Nach mehr als einem Jahr Beratung nahm das Parlament einen Text an, der die Erhöhung der Mittel für erneuerbare Energien bezweckt und dabei die Unternehmen unterstützt, die im internationalen Zusammenhang unter dem Energiepreis leiden. Dank einem intensiven Arbeitsrythmus erfolgt die Umsetzung auf den 1. Januar 2014.

Diese Entwicklung führt in die vom Bundesrat im Zusammenhang mit dem Atomausstieg gewünschte Richtung, wobei einer einvernehmlichen Lösung der Vorrang gegeben wurde, von der alle, oder fast alle, profitieren.
Somit bleibt die Zusatzabgabe auf dem Stromverbrauch annehmbar und ermöglicht die Reduzierung zahlreicher Realisierungsprojekte für die Produktion erneuerbarer Energie, die sich auf der Warteliste der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) stauen. Gleichzeitig können Unternehmen mit einer hohen Energieintensität von der ganzen oder einem Teil dieser Abgabe entbunden werden. Als Gegenleistung müssen sie jedoch in Energieoptimierungsmassnahmen in ihrem Betrieb investieren.

Alle Infos unter: http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20120400

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.