Elektrosmog fördert den Zellzerfall und den Krebs!

Der Elektrosmog in den EFH, MFH, sowie in der Öffentlichkeit; Spitäler, Schulen, Arbeitsplätze und ÖV ist kaum mehr wegzudenken. Die moderne Kommunikation war die Pusherin für die vielen nicht drahtgebundenen Telephone und allen voran die Smartphons.

Der Datenträger zu diesen Geräten ist eine Trägerfrequenz von 2.45GHz und höher. Ein Mikrowellenherd arbeitet mit 2.45 GHz, WLAN bei 2.45 und 5.8 GHz sogar ein Vielfaches davon. Wenn wir uns die Wirkung eines Mikrowellenherd vor Augen führen und überlegen, was mit einem Stück Fleisch geschied und uns vorstellen was unser Körper aushalten muss bei der überstrahlten Umgebung, dann sind wir gut beraten in unseren Wohnungen möglichst wenig strahlenintensive Geräte zu nutzen. Und wenn schon, nur dann, wenn wir sie dringend brauchen!

Es besteht heute die Möglichkeit, Trägerfrequnenzen strahlungsfrei über die Hausinsallationen zu übertragen. Wie dichter wir bestrahlt werden, je mehr die menschliche Extremitäten belastet und um so mehr unsere molekularen Zellen sich verändern desto mehr muss vermutet werden, dass durch die Zellbelastung krebsartige kranke Zellen entstehen.

Ob wir daran Glauben oder nicht, der Zuwachs von krankem Gewebe ist in Funktion der Zeit immer zahlreicher geworden. Alles was sich in unserer Umgebung verändert hat ist seit 1964 das Fernsehen, dann das schnurlose Telephon und heute das WLAN, das in all unseren Wohnungen während 24 Std/Tag strahlt. Darum empfehle ich, auch wenn noch nichts definitiv nachgewiesen ist, schützt euch vor dem Elektosmog. Man weiss heute bereits mit Sicherheit das Röngenstrahlen krebsfördernd sind und das Zellgewebe zerstört. Die Stahlungsart vom WLAN belastet unseren Körper zusätzlich und kann mit Sicherheit nicht als gesund-heitsfördernd betrachtet werden.

39 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production