Siedlungsentwicklung im Aargau: Das Ziel ist nicht der Trend!

Das für die nächsten 15 Jahre prognostizierte Bevölkerungswachstum von zusätzlich 100'000 Einwohnern wird – gestützt auf die konkreten Zahlen der letzten Jahre - eher übertroffen als unterschritten. Zudem nehmen der Wohnflächenbedarf/Kopf und der Flächenbedarf der Wirtschaft immer noch zu. Ist es die Aufgabe der Raumplanung, diese Trendentwicklung unbesehen als Zielvorgabe zu übernehmen und alles zu tun, um diesem Trend zum Durchbruch zu verhelfen? Nein! Aufgabe der Raumplanung ist es - zur Erhaltung der Lebensqualität, des Grünraums, der Umwelt und zur Aufrechterhaltung einer bezahlbaren Infrastruktur - der Siedlungsentwicklung absolute Grenzen zu setzen. Das heisst dann aber auch: Verknappung des bebaubaren Bodens, Verdichtung des Siedlungsraums und als Konsequenz höhere Boden- und Mietpreise. Beides zugleich ist nicht zu haben. Ohne eine spürbare Beschränkung der Bodennutzung kann der Aargau seine Lebensqualität nicht erhalten.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Umwelt»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production