Umweltverträglicher Herdenschutz Ja. Aber!

Der WWF Herdenschutz mit 50% Schutzwirkung liegt weitab von einer verträglichen Lösung und steht mit jährlich 1.3 Mio. im Buch.

Schon lange ist es überfällig geworden ein Gelände für die Zivilisierung von Wolf und Nutztieren zu schaffen. Im 21. Jh. müssen auch die Naturschützer versuchen analytisch und vernetzter zu Denken.

Der WWF Herdenschutz ist nicht die Lösung, aber ein Denkanstoss! In Käfige müssen nicht die zahmen, sondern die wilden Tiere in Gewahrsam genommen werden.
Die Umweltschützer sind immer noch nicht kooperativ und verurteilen die Bauern. Das darf so nicht sein!
Das BAFU steht in der Pflicht versäumtes unterlassen zu haben und muss einen nachhaltigen Herdenschutz erforschen, einführen und weiterentwickeln.

Herr Schnidrig, mit ihrer Medienpräsenz versuchen Sie das ungenügende kostspielige Schutzkonzept zu stützen. Das müssen wir so nicht hinnehmen! Wir stellen fest, das BAFU ist den komplexen Aufgaben nicht gewachsen und verletzt die Sorgfalstspflicht und bricht mit der Behörde zusammen das Gesetz nach Art:26 des TierSchG. Ohne den Wirkschutz größer 90% kann nur der Abschuss der Raubtiere die Lösung sein.

Ein gangbarer Weg wäre; beim Sichten der Raubtiere diese betäuben, durch die Wildhüter in Gewahrsam legen. Das BAFU kann die gesicherten Raubtiere unverletzt zur Hand nehmen und nach Asylrecht versorgen, was immer das heißen mag! Was für die Menschen recht, ist auch für dieTiere gut!

Wir müssen miteiander einen pragmatischen nachhaltigen Weg suchen und für alle Beteiligten eine kostengünstige Lösung finden. Wir brauchen einen Herdenschutz der näher der 100% Wahrscheinlichkeitsgrenze liegt, nur so ist das Nutztiersterben und deren Kostenstruktur gelöst. Durch den Willen und den gegeseitigen Respekt aller betroffenen Player, ohne den Einfluss von Dritten ist ein vorbildlicher und nicht verhaltensgestörter Lösungansatz möglich.

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.