Tiere essen?

Der grösste Konflikt des modernen, aufgeklärten Menschen mit sich selber, es ist wohl der Fleischkonsum.

Ich persönlich esse sehr gerne Fleisch. Gleichzeitig liebe ich meine beiden Katzen über alles. Was, wenn morgen eine Hungersnot über uns hereinbräche? Würde ich meine beiden Freunde dann essen? Um mich vor dem Verhungern zu bewahren? Ich glaube nicht, aber ich weiss es eben auch nicht. Was ich aber weiss: sollte mich mal der Schlag treffen und ich regungslos in der Wohnung herumliegen, nach ein oder zwei Tagen ohne Futter würden meine Katzen mich genüsslich verspeisen, bis auf die Knochen. Da bin ich sicher und ja, es liegt eben in ihrer Natur, es sind (Klein-)Raubtiere (wie etwa der böse Wolf).

Im Gegensatz zu den Raubkatzen oder dem Wolf (resp. Hund), ist der Mensch eben kein Fleischfresser, sondern er ist ein Allesfresser. D.h. er könnte sich auch ohne Fleisch absolut artgerecht und gesund ernähren (gilt angeblich nicht für Kinder im Wachstum).

Nun, mir persönlich geht es nicht um das Fleischessen Ja oder Nein, sondern eher darum, wie dieses "Fleisch" seinerzeit leben durfte. Darin sind wir in der Schweiz ziemlich weit, auch wenn wir künftig wohl je länger umso mehr mit der absolut beschämenden Haltung in der EU mithalten müssen. Und ja, ein Punkt sei noch erwähnt: der Schlachthof mag hier topmodern und absolut "human" sein. Letztlich geht es auch hier um das Töten von Tieren im Akkord. Dies alleine ist ethisch fragwürdig und ja, ab und an geschehen auch grausame Fehler!

Das Dilemma kann ich hier nicht lösen. Aber zumindest sollten wir wenn schon, Schweizer Fleisch kaufen. Dies aus Respekt vor der Natur und der Schöpfung!

36 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Tierschutz»

zurück zum Seitenanfang