Wir haben nur aus einem Grund noch keine Hyperinflation. All das gedruckte Geld wandert über die Banken ohne Umwege in den Aktienhandel. Eine neue Blase wächst.

Eines vorne weg. Ich habe keine wirtschaftliche Ausbildung und mache die nachfolgende These allein aus meiner Beobachtung heraus.

Der Aktienhandel wird meiner Meinung nach die nächste grosse Blase sein die das System bedrohen. Durch die Gelddruckerei wird der Aktienhandel aufgebläht und all das Geld was im Wertpapierhandel versickert wird kaum jemals da wieder heraus kommen. Nahezu jeder Gewinn im weltweiten Wertpapierhandel wird auch wieder in diese investiert.
Durch die Geldschwemme steigen Kurse der Wertpapiere gewaltig und es ist derzeit wohl mit nur wenig Aufwand leicht möglich viel Geld zu machen. Ich nehme an, dass der Einbruch des Goldpreises auch damit zusammen hängt. Viele haben realisiert, dass nicht nur der Handel mit Gold boomt und steigen nun aus dem sicheren Wert Gold aus. Wobei auch hier Früheinsteiger wohl viel Gewinn gemacht haben.

In meinen Augen hat die Bankenkrise ihre Probleme und eben all die Dinge die falsch liefen und in Schulden mündete an den Staat abgewälzt. Nun da der Aktienmarkt bereinigt ist kann er wieder Boomen… und wohl neue Schulden machen. Die Staaten welche die Banken gerettet haben sitzen nun auf all den abgewälzten Schulden und sind nun dazu gezwungen diese auf irgendeine Weise los zu werden.
Der Staat kann dies jedoch nur mit Steuergeldern machen (oder Glück haben wie wir Schweizer, dass die Schrottwerte die wir übernommen haben doch noch Gewinne generieren).
Da ich in letzter Zeit sehr häufig lese, dass die Schweiz dank der Konsumenten nachfrage international so gut da steht und da ich ebenfalls lese das Griechenland, welches alle Probleme nur auf den einfachen Bürger abwälzt, mit derartig gewaltigen Problemen kämpft, kann man sehr gut sehen wie sich die Krise weiter entwickelt und eigentlich sollte man daraus lernen.

Um zurück zum Aktienhandel zu kommen. Überspitzt könnte man jetzt behaupten, dass Inflation nur von denen erzeugt werden, die Ihren ganzen Lebensunterhalt nur am Aktienmarkt verdienen und deshalb Geld da heraus ziehen. Wie gesagt, es ist etwas überspitzt dargestellt, schliesslich gibt es noch den Währungshandel der da berücksichtigt werden muss und der Schweizer Franken ist nun mal sehr gefragt im Moment.

Da es im Aktien Handel darum geht, Firmenanteile zu Kaufen und verkaufen, frage ich mich in wie fern diverse die Aktien tatsächlich Reelle Werte abbilden.

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Geld- und Währungspolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production