Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Gutes letztes Jahr für die Pensionskassen

Oder anders gesagt ein gutes Jahr macht noch keine solide Pensionskasse. Erfreulich ist, dass die Pensionskasse im letzten Jahr eine Rendite von 7.2% erwirtschaften konnten. Trotzdem müssen viele Kassen schon heute das Kapitaldeckungsverfahren umgehen und faktisch Geld von jung auf alt umlegen. Damit wird das System der zweiten Säule ausgehebelt. Positiv ist, dass gewisse Kassen reagiert haben und einen flexiblen Rentenanteil abhängig von der Performance der Pensionskassen eingeführt haben. Damit kann dieses Ungleichgewicht teilweise kompensiert werden. Störend aber ist, dass die heutigen Rentner von Sparanstrengungen der Pensionskasse in den allermeisten Fällen ausgenommen werden. Um ein Problem fair und nachhaltig zu lösen, müssen aber alle Beteiligten an den Tisch geholt werden. Allein dies ist im Sinne eines glaubwürdigen Generationsvertrages. Weiter brauchen wir endlich die notwendige Transparenz unter den Pensionskassen, um den Verwaltungsanteil vergleichen zu können. Gleichzeitig plädiere ich dafür, einen Systemumbau zur Wahlfreiheit der Pensionskasse für den Arbeitnehmer zu prüfen.

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production