Wohnungsmarkt: Die Grenzen des Wachstums akzeptieren!

Die halbbatzige Unterstützung des gemeinnützigen Wohnungsbaus durch den Bundesrat ist richtig. Aufgrund der hohen Zahl von bis zu 45'000 neuen Wohnungen jährlich soll der Wohnungsbau nicht noch zusätzlich angekurbelt werden.

Die Wohnungsknappheit in den Metropolen ist auch das Resultat der Personenfreizügigkeit. Die aus dem Ausland zuziehenden Arbeitskräfte suchen sich primär eine Wohnung in einem Ballungsraum. Diese zusätzliche Nachfrage - für rund ein Drittel der Neuproduktion an Wohnungen verantwortlich - ist eine wichtige Ursache der Verknappung des Wohnungsangebots und der gestiegenen Wohnungsmieten. Boden- und Mietpreise müssen in den Ballungszentren der Schweiz noch weiter steigen, bis der Hinterste und Letzte begriffen hat, dass dort die Neuansiedlung von Firmen und der Zuzug von Wohnbevölkerung nicht unbeschränkt weitergehen kann.

14 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.