Es braucht „Financial Education“ an der Volksschule!

Es ist unglaublich, aber wahr: In der Volksschule werden in den verschiedensten Fächern Kenntnisse vermittelt, welche zur Berufs- und Lebensbewältigung kaum etwas beitragen. Hingegen wird lebenswichtiges Basiswissen in den Bereichen Ökonomie, Recht, Gesundheit, Psychologie und Politik in den Verantwortungsbereich der Eltern oder an die freiwilligen Bildungsmöglichkeiten in der Freizeit (Bekannte, Medien, usw.) delegiert, wo es sehr oft unzureichend vermittelt wird.
So „sind die Vorstellungen bezüglich Umgang mit Geld je nach Milieu sehr unterschiedlich. Die Volksschule könnte die Chancengleichheit für den Erwerb von finanziellen Kompetenzen gewährleisten. Einige junge Menschen stecken in finanziellen Schwierigkeiten. Man weiss aber so gut wie nichts über diesen Personenkreis.“ (Zitat aus Henchoz/Wernli: Ist die Jugendverschuldung in der Schweiz höher als jene der Erwachsenen? Die Volkswirtschaft 1-2/2012, Seite 56)

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Schule»

zurück zum Seitenanfang