Einheitskasse: Mit der SP in die Verschuldung und Rationierung

Durch die rote Brille sieht die Zukunft rosig aus: Die SP verspricht in einem Partei-Gutachten zur staatlichen Einheitskasse angebliche Kostenersparnisse. Sieht man allerdings der Realität ins Auge, so würde eine solche Planwirtschaft zwangsläufig zu Überschuldung, Qualitätsverlust und Rationierung führen.

Anlässlich einer Medienkonferenz hat die SP am 11. April eine Studie zu den vermeintlichen Vorteilen einer öffentlichen Krankenkasse vorgelegt: Das Papier einer parteiinternen Beraterin verspricht, dass mit Staatsmedizin, Präventionsausgaben mit der Giesskanne und Verträgen für alle Leistungserbringer wesentliche Kosten im Gesundheitswesen einspart werden können.

Kantonale Lösungen sind für alle teurer
Zwar soll die «Quersubventionierung zwischen den Kantonen» ausgeschaltet werden, gleichzeitig müssten bei der SP-Lösung die kostengünstigen Regionen fortan die teuren Regionen eines Kantons subventionieren! Auch kein Wort verlor die SP darüber, dass kantonale Reserven wegen des kleineren Versichertenkollektivs laut Gesetz bedeutend höher sein müssten, als gesamtschweizerische Reserven (im CH-Durchschnitt 4,5fach höher). Dies würde zu massiven Prämienschüben führen. Auch hätte das SP-Zwangsmonopol keinen ökonomisch zwingenden Anreiz mehr, Verwaltungskosten möglichst tief zu halten, um wettbewerbsfähig zu bleiben: Nur schon die Angleichung der rekordverdächtig tiefen Verwaltungskosten der jetzigen Krankenversicherer an das Niveau der von der SP vielfach zitierten Suva würde eine Milliarde Franken zusätzlich kosten – nota bene ohne die zusätzlich verlangten Präventionsausgaben.

Innovationsstopp, Verschuldung und Rationierung
Das SP-Staatsmodell bedeutet kurzfristig zwangsfinanzierte Planwirtschaft ohne jede Wahlfreiheit für die Bevölkerung und eine zusätzliche Mengenausweitung. Längerfristig führt die Zwangsmitgliedschaft zur Überschuldung und dann zu schlechteren Serviceleistungen, zu Innovationsstopp und zu Rationierung: Die Erfahrungen mit der Einheitskasse IV lassen grüssen!

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gesundheit»

zurück zum Seitenanfang