SP-Studie zur Einheitskrankenkasse: Wagen wir dieses alternative Modell!

Versuchen wir doch einmal, zusätzlich zu den bestehenden Kassen eine öffentliche Einheitskasse mit kantonal verschiedenen Tarifen einzuführen. Dann werden wir sehen, ob die privaten Kassen günstiger wirtschaften. Ich wette, die öffentliche Kasse schneidet besser ab als die vielen privaten mit teuren Verwaltungen, unsinnigen Marketingkosten, dem ständigen Kassenwechsel der Versicherten und dem mangelhaften Risikoausgleich. Denken wir an AHV, SUVA und die Gebäudeversicherungen! Natürlich wäre eine substanzielle Senkung der Krankheitskosten wichtiger als eine Verbesserung bei der Organisation der Krankenversicherung, aber wenn wir immer nur auf die "andern" zeigen, bei denen man besser sparen kann, kommen wir im Gesundheitswesen nicht weiter. Die nationalen Parlamente bringen seit Jahren keine mehrheitsfähige Lösung zustande, weil zu viele Krankenkassenlobbyisten die Diskussion beherrschen. Das Volk muss jetzt einen Pflock einschlagen.

23 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.