Kleine Flaggenkunde

Die Deutsche Reichskriegsflagge im Keller von SVP-Politiker Oskar Freysinger sorgt bei den politisch Korrekten weiterhin für Gesprächsstoff. Die umstrittene Flagge war kurz in einer Sequenz der SRF Sendung „ Reporter " zu sehen. Die Linken und Netten schwangen deswegen danach wieder einmal mit der Nazi-Keule heftig umher. Rechtsextremismus-Experten sind sich aber über die Bedeutung dieser Reichskriegsflagge anno 1871 nicht einmal einig. Aber gewaltverherrlichenden Fahnen und Emblemen der Linksextremisten tut dies keinen Abbruch.

In der ganzen Hysterie um diese Flaggen-Diskussion geht sehr schnell die Wahrheit vergessen. Erst recht wenn Linke sich als Fahnenexperten aufspielen und pseudomoralisieren. Diese Flagge im Keller von National- und Staatsrat Oskar Freysinger ist nämlich nicht einmal verboten. Grundsätzlich gilt dies auch für unser nördliches Nachbarland. Von gesetzeswegen her ist Oskar Freysinger damit also legitimiert so eine Flagge in seinem Keller aufhängen zu dürfen.

Im weiteren werden Balkenkreuz und Adler in ähnlicher Form wie auf der Reichskriegsflagge von 1871 als Embleme des deutschen Staates verwendet( Bundeswehr und als Staatsemblem). Völlig verlogen wenn man dann diese Reichskriegsflagge anno 1871 kritisiert, aber nichts daran moniert, dass dessen Symbolik auch der deutsche Staat weiterhin verwendet. Es ist eben ein Unterschied, ob man etwas benützt für einen Missbrauch ( wie diese Kaiserliche Reichskriegsfl​agge von 1871 zu missbrauchen als Neonazi), oder ob man extra eine Flagge für den Missbrauch erfindet ( wie z.B die Hackenkreuzfahne).

Schwarz-Rot-Gelb müsste man der Logik der Linken und politisch Korrekten wegen auch unbedingt verbieten und verteufeln, wenn mit dieser Flagge Fußballhooligans und Extremisten aller Art Missbrauch machen. Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland wird schliesslich auch nicht verboten, nur weil deutsche Fussballfans davor einen Hitlergruss tätigen und damit besoffen herumgröllen. Nach der gleichen linken Lesart dürfte man zu Hause, oder in der Öffentlichkeit auch nicht mehr den Union Jack aufhängen, da dieser im gesamten britischen Empire auch für Imperialismus, Ausbeutung, Unterdrückung und Bevormundung stand und steht.
Ist etwa SP-Jositsch auch ein Neonazi, nur weil er die gleiche Frisur trägt wie die meisten der NPD?

Der Bundesadler der Bundesorgane in der Fassung von 2006 ähnelt in der Posse jenem von 1871. Der Österreichische Bundesadler gleicht dem Adler auf der Reichskriegsfahne noch viel mehr. Dazu mit Hammer und Sichel. Was würden da nur unsere Linken sagen??

Zudem gibt es verschiedenste Reichskriegsflaggen, wobei hier das Wort " Reich " oder " Reichskriegsflagge " nicht immer etwas mit der NS-Zeit zu tun haben muss, auch wenn das von den Nazis missbraucht wurde. Das deutsche Reich, sprich Kaiserreich gab es nämlich schon 1000 Jahre zuvor. Damit auch die Reichskriegsfahne von 1871 gar nicht in die NS Zeit fiel, da ganze 62 Jahre vor der NS-Zeit.

Das kleine Balkenkreuz auf der deutschen Reichskriegsflagge anno 1871 unterscheidet sich nicht vom Balkenkreuz der Bundeswehr 2013. Benützt die Bundeswehr nun ein Symbol der Rechtsextremen??

Der Witz ist ja auch der, dass der Reporter auf SRF an der Flagge von Oskar Freysinger auch nichts anrüchiges erkannt hat, als er Freysinger im Keller interviewte. Selbst der Rechtsextremismus-Exp​erte Samuel Althof musste im SRF eingestehen, dass diese Flagge heute kaum bei Rechtsextremisten Verwendung findet. Nebenbei ist die Reichskriegsflagge bei uns wie gesagt völlig legal und auch selbst im Südschwarzwald in Touristenshops frei erhältlich.

Auf Wikipedia findet man über diese Flagge folgende Beschreibung: Die Flagge des Kaiserreichs wird gegenwärtig von national-konservativen Gruppen verwendet. Sie steht in keiner Verbindung mit dem Nationalsozialismus. Sie ist grundsätzlich erlaubt, entstammt sie doch einem aristokratisch-monarchistischen Kontext.

Also nichts von rechtsextrem und Neonazis!!

Und weiter: Rechtliche Regelung

In Deutschland ist die Verbreitung und Darstellung der Kriegsflagge des Dritten Reiches mit Hakenkreuz strafbar gemäß §86 und §86a StGB. Versionen der Kriegsflagge ohne Hakenkreuz sind in der Öffentlichkeit erlaubt, können aber polizeilich beschlagnahmt werden, wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet scheint.

Die Führung der ‚Reichskriegsflagge‘ erfüllt weder einen Tatbestand des Strafgesetzbuches noch des Ordnungswidrigkeitengesetzes. Dennoch kann die ‚Reichskriegsflagge‘ nach allgemeinem Polizei- und Ordnungsrecht dann sichergestellt werden, wenn dies in konkreten Einzelfällen die erforderliche, geeignete und verhältnismäßige Maßnahme ist, um konkrete Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren. Das ist z. B. dann der Fall, wenn die Flagge Kristallisationspunkt einer konkret drohenden Gefahr ist und diese sich dadurch beheben lässt.

Sehr interpretierbar wann die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet erscheint. Das könnte z.B auch bedeuten, dass die Flagge dann beschlagnahmt wird, wenn Fussballfans diese aus dem fahrenden Auto hängen und damit sich und andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

Die Fahnen und Embleme des Roten Totalitarismus

Bei Linksaussenparteien hüben und drüben des Rheins werden Fahnen und Symbole der Sozialisten benützt, ohne das hier die politisch Korrekten was auszusetzen hätten, obschon diese Fahnen und Symbole für Totalitarismus und Gewalt einstehen. Daneben auch jedes Jahr an Demos und 1. Mai Anlässen zur Schau gestellt und nicht bloss in Kellern aufgehängt.

Die Sowjetfahne, die DDR-Flagge und auch jene der Vietcong stehen für Massenmord, Unterdrückung, Kriegsverbrechen und für Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Alleine unter diesen drei Fahnen wurden weitaus mehr Menschen ermordet als im Zeitraum des Nationalsozialismus 1933-1945. Die Fahnen und Embleme der Linken von Che Guevara stehen eigentlich auch nicht für einen Freiheitshelden ein, sondern für einen Mörder und Gewaltneurotiker.

Bisweilen soll es auch linke Ami-Fans unter unseren Mitmenschen geben, die zu Hause oder an ihren Ami-Schlitten die Fahne oder das Emblem der Amerikanischen Südstaaten-Flagge aufgehängt haben. Zur Erinnerung: Die Flagge symbolisiert die Amerikansischen Südstaaten, die im Amerikanischen Bürgerkrieg u.a für den Erhalt der Sklaverei kämpften.

Müller und Wyss dürfen, Freysinger nicht

Es ist auch nicht ganz plausibel, warum Oskar Freysinger nicht Geert Wilders in den Niederlanden hätte treffen dürfen?? Wer den Islam kritisiert ist nicht automatisch ein Rechtsextremist und auch nicht fremdenfeindlich. Die Linken und Netten benützen aber nur all zu gerne diese Bezeichnungen. Beim Islam und vielen islamischen Mitbürgern gibt es einfach Probleme die man ansprechen muss, auch wenn die politisch Korrekten gerne mit der Nazi-Keule schwingen und alle Probleme abstreiten.

Umgekehrt spielt es dann bei den Linken keine Rolle, wenn Geri Müller von den Grünen Vertreter der Hamas durchs Bundeshaus führt. Es ist eben nicht das gleiche, wie man im privaten seinen Keller schmückt, oder sich mit demokratisch legitimierten Politikern im Ausland trifft, als wenn man mit gewaltbereiten und islamistischen Politikern in der Öffentlichkeit durchs Bundeshaus schlendert. Die Hamas ist eben nicht nur eine Wohlfahrtsorganisation, sondern steht auch auf internationalen Terrorlisten und ist zudem eine Islamistenvereinigung.

Aber klar doch, die Hamas wurde demokratisch gewählt, wie seinerzeit die NSDAP auch. Aber im Gegensatz zu Oskar Freysinger traf Kulturvermittler Geri Müller mit Leuten zusammen die Gewalt, Unterdrückung und Intoleranz propagieren. Das gleiche kann man auch von der Hamas sagen. Einer von Müllers Bundeshaus-Besuchern ist zuständig für die Propaganda der Hamas, welche Israel nicht anerkennen will, bzw. für die Rekrutierung von Terroristen verantwortlich. Ein anderer soll für die Entführung israelischer Soldaten verantwortlich sein und den Muslimbrüdern nahe stehen. Der Dritte im Bunde ist schliesslich einen Mitbegründer der Hamas und ideologischer Wegbereiter. Die SP ist keinen Deut besser, da SP Politiker dafür mit gewaltbereiten Linksautonomen mitmarschieren.

Fazit

Damit ist weder die Flaggengeschichte von Oskar Freysinger, noch seine Treffen mit Geert Wilders etwas was man verbieten und verurteilen müsste. SP Grossrätin Sarah Wyss geht schliesslich auch an Demos wo Linksautonome mitmarschieren, die „ Bomben auf Bettwil “ skandieren. Geri Müller ist also nicht der Einzige der sich mit dubiosen Gestalten am selben Ort trifft. Vielmehr geht es hier wieder um eine massive Schmutzkampagne von Linken gegen die SVP, deren Mitglieder und Wähler. Aber das ist leider weiter nicht verwunderlich, weil die Linken auf irgend eine Art und Weise reagieren mussten, da die SVP in jüngster Zeit wieder eine Reihe von spektakulären Wahlerfolgen erzielte. Und sei es nur mit Dreck um sich damit abzureagieren.

(Quelle: pro-swissness)

152 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

23 weitere Kommentare
1 weiterer Kommentar
30 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Medien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production