Eine Veranstaltung der Superlative

Im Alten Gemeindesaal in Lenzburg fand am Donnerstagabend eine politische Veranstaltung statt, die verhältnismässig sehr gut besucht wurde. Das Thema „Gerechte Löhne“ steht für viele Schweizer und Schweizerinnen offensichtlich ganz vorne auf der Agenda. Täglich nimmt die Öffentlichkeit Kenntnis von zu hohen und zu niedrigen Löhnen, Gehaltsexzessen, einem Auseinanderreissen der Gesellschaft, von wieder aufkommender Altersarmut und wie eine neue Geldelite den demokratischen Zusammenhalt gefährdet.

Der Stadtammann Daniel Mosimann begrüsste in bester Laune die sehr zahlreichen Besucher der Abendveranstaltung "Gerechte Löhne" in Lenzburg. Der "Alte Gemeindesaal" platzte zwar nicht aus den Nähten, doch waren die Plätze fast ausgebucht. Nach dem grünen Regierungsrat in Zürich outete sich auch Daniel Mosimann als Befürworter der Initiative 1:12. Frohgemut erwähnte er, dass bei dieser Formel die Bestverdiener in der Stadt Lenzburg nichts zu befürchten hätten.

Unsere Nationalrätin Yvonne Feri führte mit Humor und mit der entsprechenden Selbstsicherheit durch die Veranstaltung.

Als ersten Referenten begrüsste sie Beat Ringger vom Denknetz. Es war für alle Anwesenden ein Riesengenuss, live miterleben zu dürfen, wie ein linker Ökonom klare Leitplanken setzte. Gerechte Löhne sind volkswirtschaftlich, gesellschaftlich und vom Leistungsgedanken her ein ultimatives Muss. Wenn die Schweiz in dieser Hinsicht ein starkes Zeichen setzt, wird das positive Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Auf Ringger folgte der SP Shootingstar Cédric Wermuth. Gegen den Wirtschaftsprofi mit der langjährigen Erfahrung hatte Wermuth keinen leichten Stand. Doch der große Rhetoriker enttäuschte in keiner Weise. Locker und mit leichtem Sarkasmus zerpflückte er die schwachen Scheinargumente der politischen Gegner. Seine Ausführungen waren überzeugend.

Den Schlusspunkt setzte der SP Nationalrat und Gewerkschafter Max Chopard. Beherzt verteidigte dieser die berechtigten Anliegen der Niedriglohnverdiener. Nur ein herzloser Geizkragen kann nach diesem Referat die Mindestlohninitiative ablehnen.

Die anschliessende Diskussion zeitigte ein beachtliches politisches Niveau der Teilnehmer. Schlussendlich kann festgestellt werden: Die anspruchsvollen Besucher genossen den tollen und informativen Abend in vollen Zügen.

In Anbetracht dieses Ereignisses besteht die berechtigte Hoffnung, dass das federführende Forum Möriken-Wildegg die Trilogie: Löhne-Vermögen-Steuern nach einer Ruhepause weiterführen wird. Für interessierte Leser des LBA wurden die aktuellen Referate auf der Homepage des Forums aufgeschaltet: www.forum-moeriken-wildegg.ch

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wirtschaft»

zurück zum Seitenanfang