Zuwanderungsprobleme nur Hysterie?

Immer wieder versuchen die Befürworter der heute hohen Zuwanderung die damit verbundenen Probleme kleinzureden und die Gegner als emotionalisierte Ausländerfeinde zu verunglimpfen. Dabei blenden sie unliebsame Fakten aus: 1. Die Zuwanderung erfordert beiderseits hohe Integrationsbemühungen. 2. 80'000 Nettozuwanderer pro Jahr erfordern rund 40'000 Neuwohnungen pro Jahr mit entsprechender Siedlungsverdichtung resp. Baulandverbrauch. 3. Die Zuwanderer verursachen den Ausbau der bereits überlasteten Infrastruktur mit hohen Grenzkosten, die alle bezahlen müssen. 4. Das heutige Wachstum der AHV-Zahler macht langfristig weitere Zuwanderung nötig, um die versprochenen AHV-Leistungen zu bezahlen. Fazit: Zuwanderung ja, aber mit Mass und nach volkswirtschaftlichem Nutzen gesteuert.

66 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.