Der doppelte Pukelsheim bedingt Majorzwahl im Parlament

Meine private Meinung zu den Wahlsystemen ist: Weil unser Parlament in Bern nicht in der Lage ist grundsätzlich zu denken und sich vom Bundesgericht gängeln lässt, müssen Schwyz und Zug ein undemokratisches Wahlsystem einführen, nämlich den Doppelten Pukelsheim. Dieses System ist komplizierter als es der gesunde Menschenverstand erlauben dürfte. Bei der ersten Vergabe geht es knapp noch, aber die Zweite Vergabe ist nur noch mit Computer möglich und das ist für mich inakzeptabel! Wie konnte es dazu kommen? Es ist ganz einfach. Nationalrat und Ständerat wollen keine Verfassungsgerichtsbarkeit, aber bei der Prüfung der kantonalen Verfassungen wenden sie bundesgerichtliche Rechtsprechung an, statt politisch zu denken. Dass ist völlig inkonsequent. Der zweite Grund ist, dass die Alternativen völlig egoistisch denken und strategisch völlig das Richtige tun, denn der doppelte Pukelsheim benachteiligt neue Gruppierungen, weil man nur erfolgreich sein kann, wenn man in allen Gemeinden antritt. Die Alternativen sind etabliert und haben damit keine Probleme. Aber der doppelte Pukelsheim erschwert neuen Parteien den Zugang zum Parlament und dass wissen die Alternativen genau, deswegen setzen sie sich so für dieses undemokratische System ein. Die Lösung ist einfach: Man stärkt die Demokratie und führt den Majorz auf allen Ebenen ein. Natürlich wird die SVP auch hier dagegen sein, aber wahrscheinlich nur die Zuger, den die Schwyzer SVP fordert genau dies und die SVP Schweiz kämpft am 09.06.2013 an der Urne für die Majorzwahl des Bundesrates, aber die kantonalen Exekutiven sollen weiterhin im Proporz bestimmt werden, weil sie im Majorz weniger Chancen hat. Auch das ist konsequent, aber genauso egoistisch wie das Verhalten der Alternativen!

Michel Ebinger Rotkreuz

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.