Kritik an der israelischen Palästina-Politik ist notwendig und hilfreich, wenn der Nahost-Konflikt gelöst werden will.

In der schweizerischen Wochenzeitschrift "Weltwoche" erschien in der Nummer 12 (21. März 2013) das folgende Inserat – sein Inhalt spricht für sich: Zionismus.
Ich bin Scheiner dankbar - diese beiden Bewegungen waren mir unbekannt. Ich werde mit Ihnen in Kontakt treten und sie in ihren Bemühungen für einen Ausgleich in Nah-Ost mit meinen Blogs und mit einer Spende unterstützen.
Wie hat sich der türkische Ministerpräsident Erdogan zum Zionismus geäussert?
Und dennoch, der israelische Ministerpräsident Netanjahu entschuldigt sich bei Erdogan für die Erschiessung von Türken durch israelische Soldaten - oder musste sich Netanjahu entschuldigen, weil dies der amerikanische Präsident Obama so wollte?
Erkenntnis: Im Nah-Ost-Konflikt muss Vernunft walten - sonst wird es früher oder später zum Krieg kommen, der auch uns - Nichtjuden und Juden - in Europa schädigen wird.*

Scheiner schreibt in seinem Inserat:
"Boykotte gegen Israel sind verabscheuungswürdig!
Die europäisch-jüdischen NGOs EJJP -
[*Rhoenblicks Ergänzung: "Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nah-Ost e. V."***]**
und die schweizerisch-jüdische JVJP -
[*Rhoenblicks Ergänzung: Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina - Spendenkonto Zürcher Kantonalbank, Zürich PCHK: 80-151-4, Clearing-Nummer: 712, zugunsten von Konto-Nr. 1112-1105.073, JVJP 8026 Züric*h**]**
haben mit ihren propalästinensischen und konsequent antiisraelischen Aktivitäten Erfolg. Das von beiden unterstützte antiisraelische und antijüdische BDS Movement hat deshalb enormen Erfolg: Die finanziellen Schäden durch Boykotte belaufen sich auf einen dreistelligen Millionen-Betrag. Israel, aber auch Juden werden diffamiert, delegitimiert und dämonisiert. Den Palästinensern hat dieser Boykott noch nie geholfen, im Gegenteil, er schadet der palästinensischen Bevölkerung".
[*Rhoenblicks Kommentar: Das ist eine durch nichts bewiesene Behauptung von Scheiner. Die Zeitungen müssen fast tagtäglich berichten, wie die Palästinenser von vielen der in Israel, der in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten lebenden Juden bedrängt, verfolgt, entrechtet werden, wie sie vom jüdischen Staat als Menschen zweiter Klasse behandelt werden*.**]**
und weiter schreibt Scheiner:
"Wehren Sie sich gegen den Boykott von Israel!
Können Sie damit leben, dass Israel und Juden weltweit weiterhin diffamiert, delegitimiert und dämonisiert werden? Akzeptieren Sie stillschweigend, dass Ihre Angehörigen und Freunde in Israel und weltweit terrorisiert, drangsaliert und belästigt werden?
Es gibt nur einen möglichen Schutz: Die Mitglieder und die Verantwortlichen der JVJP und der EJJP, deren Gönner und Geldgeber müssen umfassend geächtet werden: finanziell, kulturell und sozial. [*Rhoenblicks Kommentar: Das ist die schädliche, verdammenswerte Seite des 'Zionismus*'**]** So lange, bis sie ihr böswilliges und verachtenswertes Verhalten gegenüber Israel und Juden aufgegeben haben.
Alexander Scheiner, Israel"

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Aussenpolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production