Herr Vasella hätte die 72 Millionen Schweizer Franken erhalten, ... wenn nicht dank der Minder-Initiative unser Volk zutiefst sensibilisiert wäre.

Der Novartis-Verwaltungsrat hatte die Abgangsentschädigung - das Geschenk - von 72 Millionen Schweizer Franken an seinen Vorsitzenden Vasella als berechtigt, als notwendig, als in Übereinstimmung mit den Statuten erklärt. Überrascht von dem Aufschrei, der Entrüstung die von links bis rechts unser Land erfasste, kapitulierten die Verwaltungsräte und annullierten das Zahlungsversprechen. Denn - sogar auf den vom Tagesgeschehen abgehobenen Vorstands- und Verwaltungsratsetagen machte sich die Erkenntnis breit, dass im Vorfeld der Minder-Initiative solche Machenschaften falsch sind. Schleunigst zurückrudern war die Losung, damit sich der Zorn legt, damit die Initiative gegen solche und andere Abzocker doch noch bachab geht. Später dann können wieder hohe Boni und Entschädigungen ausgeschüttet werden.

Da gibt es nur eines: Ein herzhaftes, überzeugtes „Ja“ für die Minder-Initiative - zum Wohle unserer Wirtschaft, unserer Banken unseres Landes!

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Initiativen»

zurück zum Seitenanfang