Ja zum Familienartikel - ja zu den Familien

Am 3. März stimmen wir über den Familienartikel ab. Der neue Familienartikel geht auf eine parlamentarische Initiative aus der CVP-Fraktion zurück. Ziel des Artikels ist, die Bedeutung der Familien für die Gesellschaft auch in der Bundesverfassung angemessen zu würdigen und einen Rahmen für familienpolitische Massnahmen zu setzen. Bund und Kantone müssen die Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf fördern. Die Kantone werden verpflichtet ein bedarfsgerechtes Angebot an familien- und schulergänzenden Tagesstrukturen anzubieten.

Die Gegner des Artikel monieren, dass damit die traditionelle Familie, wo ein Elternteil zu Hause bleibt und fest für die Erziehung der Kinder verantwortlich ist, benachteiligt wird. Zudem sei der Familienartikel nichts anderes als die Schaffung einer Rechtsgrundlage für die Weiterführung der Anschubfinanzierung für Kinderkrippen durch den Bund.

Die Gegner wollen einfach nicht wahr haben, dass es nicht nur gut verdienende Elternpaare gibt, die ihre Kinder in Kinderkrippen abgeben. Es gibt viele Elternpaare, die aus finanziellen Gründen auf zwei Einkommen angewiesen sind. Und nicht zu vergessen sind die alleinerziehenden Mütter. Natürlich helfen Grosseltern, Verwandte oder Nachbarn glücklicherweise vielfach bei der Kinderbetreuung mit. Dies ist jedoch leider nicht immer möglich. Vor dieser gesellschaftlichen Realität dürfen wir die Augen nicht verschliessen.

Die Privatwirtschaft hat es nicht geschafft genügend Angebote zur Verfügung zu stellen. Vor allem in unserem Kanton mit einer sehr KMU-geprägten Wirtschaft ist es eine Illusion zu glauben, dass sich dies in Zukunft ändern würde. Ein staatlicher Interventionsbedarf kann somit nicht bestritten werden. Die Surselva hätte letztes Jahr ihre einzige Kinderkrippe verloren, wenn es die Anschubfinanzierung für Kinderkrippen nicht geben würde.

Niemand der sich für starke Familien einsetzt, kann ernsthaft etwas gegen ein bedarfsgerechtes Angebot an Kinderkrippen haben. Die Kantone werden im Sinn der Subsidiarität mit der Umsetzung betraut. Sie kennen die Bedürfnisse am besten. In diesem Sinn empfehle ich den neuen Familienartikel mit Überzeugung zur Annahme!

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Familie»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production