Skandalgeschütteltes Deutschland: Deutsche Politiker unter Plagiatverdacht

Das ist das arrogante Deutschland, das das Doppelbesteuerungsabkommen wissentlich, mit Vorsatz missachtet, dessen Bundeskanzlerin Merkel die vereinbarte Begegnung mit unserem Bundespräsidenten absagt. Warum? Unser Bundespräsident hat in seiner Eröffnungsrede Rede zur Eröffnung des Weltwirtschaftsforums in Davos die Nachbarn der Schweiz aufgefordert uns mit mehr Respekt zu begegnen. Wie Deutschland und Frankreich in der Allüre von "Grossmächten" meinen mit uns umspringen zu können ist eine Frechheit. Österreich zeigt, dass es gut geht. Wenn Monti in Italien wiedergewählt wird, dann geht es auch mit Italien gut. Italien würde sich mit Schmach bedecken, wenn es den Berlusconi, gegen den verschiedenste Untersuchungs- und Strafverfahren hängig sind, wieder Ministerpräsident würde.

Wir können abwarten; Im Euroraum knackt es wie in einem U-Boot, bevor es vom Wasserdruck zerquetscht wird. Die Merkel wird über die Schavan in Frage gestellt. Man stelle sich vor, in einem so grossen demokratischen Land wie Deutschland gibt es nur eine bürgerliche Kanzlerkandidaten - alle anderen hat sie erfolgreich weggemobbt und wird mit „kubanischem Stimmenverhältnis“ (Seehofer) als Parteivorsitzende wiedergewählt. Grossbritannien verunsichert den gesamten EU-Raum.

Warten wir ab und bleiben wir hart.

T-Online.de: http://nachrichten.t-online.de/plagiat-affaere-schavan-tritt-nicht-zurueck/id_62047244/index

Gekürzt. Bitte kennzeichnen Sie fremde Inhalte unter der Nennung der Quelle. Danke, Ihr Politnetz-Team

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Aussenpolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production