Wenn der Freund nicht mehr hilft, oder: “Wie man sich Respekt verschafft.“

Lesestoff: http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Kurz-den-Blick-gesenkt---macht-300-Franken-Busse-14710555

Als Autofahrer ist man in diesem Land permanent unter Generalverdacht – man kann quasi machen was man will, wenn dein Freund und Helfer was gesehen hat (oder sich einbildet was gesehen zu haben) wird man erst mal ordentlich zur Kasse gebeten.

Ich habe Grundsätzlich ein hohes Mass an Respekt vor dem Beruf Polizist, aber so langsam krieg ich einen dicken Hals wenn ich sehe wozu Herr und Frau Politiker die Uniformierten benutzen. Anstelle für Sicherheit unter der Bevölkerung zu sorgen, wird diese gemolken wo es nur geht. Schliesslich muss der budgetierte Bussenertrag am Ende des Quartals stimmen.

Wozu dies ausartet kann man im Bericht oben lesen; egal ob zwei, drei Mal nicken, in eine Brezel beissen oder einen Wimpel montiert haben – das alles kann zu einer saftigen Busse führen.
Wer auf gesunden Menschenverstand hofft der wird herb enttäuscht – es geht nur noch um Geld. Sieht man ja auch bei Radarkontrollen im 120er Bereich auf der Autobahn – die Autobahn, welche die sicherste Strasse in der Schweiz ist -aber auf solche Kleinigkeiten muss man nicht eingehen, schliesslich lässt sich alles so einfach mit dem Deckmäntelchen ‘Sicherheit‘ erklären.
Wenn ich mir diese Entwicklung ansehe dann muss ich Deutsch und deutlich sagen, dass ich gar nicht so viel essen kann wie ich kotzen möchte!
Was kommt als nächstes, wird man angezeigt wenn man niesen muss und deshalb die Augen reflexartig schliesst? Oder wenn man den Radiosender wechselt? Wenn man die Klimaanlage bedient? Darf ich vielleicht nicht mal mehr auf den Tacho achten – dann wird es ja erst recht teuer mit unseren exorbitanten Bussen bei ein paar km/h zu viel.

Wer hat entschieden, dass autofahren so schwer ist? Was ist wenn ich traurig, wütend oder auf Wolke 7 bin, ist dann meine Fahrfähigkeit ebenfalls beeinträchtigt? Muss ich zukünftig mit einem Seelenklempner reden bevor ich den Zündschlüssel drehen darf?

Ich bleibe beim Strassenverkehr und schweife mal nicht ab in die ganzen “die Polizei soll sich um richtige Verbrecher kümmern.“ – auch wenn es auf der Zunge liegt, es sind 2 verschiedene paar Schuhe.

Ich hätte hier noch einige weitere Einnahmequellen:

  • Jeder Fussgänger welcher mit einem Mobiltelefon am Ohr über die Strasse geht oder anderweitig von diesem oder einem ähnlichen Gerät abgelenkt ist, wird gebüsst
  • Jeder Fussgänger der plötzlich auf die Strasse tritt oder den Fussgänger streifen schräg anschneidet wird gebüsst
  • Jeder Radfahrer mit Kopfhörern wird gebüsst
  • Jeder Radfahrer der nach unten sieht um nach der Trinkflasche zu greifen wird gebüsst
  • …etc

Vielleicht müssten mal die gleichen Regeln für alle Verkehrsteilnehmer gelten damit es offensichtlich wird wie lächerlich das Ganze doch ist.

Ich warte nun nur noch bis jemand wegen eines Head-up Display gebüsst wird – wäre bei uns Technologiemuffel möglich, schliesslich wird ja auch Jagd auf GPS Benutzer gemacht ohne, dass es irgendwer fertig bringt zu sagen wo das anbringen dieser Geräte gestattet ist.
Eigentlich müsste Saugnäpfe für die Scheibe in der Schweiz verboten sein, wenn man schon gebüsst wird. Warum lässt man die Konsumenten hier so dermassen ins Messer laufen?

So ich geh mir nun den Kopf an die Kopflehne schnallen, damit ich nicht in Versuchung komme zu nicken. Zukünftig führe ich auch immer eine Rolle Klebeband mit um potentielle Beifahrer zu knebeln… da könnte ich dann allerdings bei einer Kontrolle in Erklärungsnotstand kommen… Ach, wo führt das noch alles hin?

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Strassenverkehr»

zurück zum Seitenanfang