Die Abzockerinitiative ist schön und gut, das Ziel muss aber ein komplett demokratisierte Wirtschaft sein.

Economiesuisse wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Abzockerinitiative, von ihnen auch Minder-Initiative gennant. Es ist deutlich sie haben Angst, aber nicht weil sie glauben die KMU gehen kaputt, was auch gar keinen Sinn macht, denn es geht um börsennotierte Unternehmen.

Doch die Abzockerinitiative darf nur der Anfang sein, auch 1:12 Initiative und Mindestlohninitiative sind ein wichtiges Mittel im Kampf gegen Lohnexzesse und Abzockerei.

Das ZIel muss die Demokratisierung der Wirtschaft sein, Arbeitnehmer müssen in Entscheidungsprozesse eingegliedert werden, die Aktionärsdemokratie muss von der Plutokratie weg hin zu einer richtigen Wirtschaftsdemokratie. Die Stimmenkraft, darf nicht mehr im Verhältnis zum Kapital sein, denn dies ist schon die Dividende. Stellen wir uns doch nur vor, man hat bei Abstimmungen auf nationaler Ebene mehr Stimmenkraft, wenn man mehr Steuern zahlt, da würden auch die Bürgerlichen aufschreien.

Doch in der Wirtschaft ist alles anders, im Namen der Wirtschaft darf so ziemlich alles gemacht werden, man siehe sich nur an wie unsere Regierung gegen Glenncore und Co. vorgeht, nämlich gar nicht. Wirtschaftsdemokratie ist die Zukunft und eine Möglichkeit zur Überwindung des Kapitalismus.

In den USA haben sich nach der Krise 2008 einige Unternehmen einem solchen Modell angenommen und hatten damit auch Erfolg, die Realität beweist uns es funktioniert aus wirtschaftlicher Sicht und unser Verstand beweist uns dass es logisch ist. Die Demokratie wurde per Revolution eingeführt wir haben jetzt die Chance die Wirtschaftsdemokratie per Evolution einzuführen.

Die Abzockerinitiative geht in die richtige Richtung und ist wichtig für die Fairness in der Wirtschaft, darf aber nicht der letze Schritt sein, die Wirtschaft ist ohne Frage wichtig für uns, dass erlaubt ihr aber nicht sich über Demokratie, Menschen oder Menschenrechte hinwegzusetzen. Wir brauchen eine demokratische Wirtschaft, wo exzessive Löhnen verhindert werden, der Arbeitnehmer respektiert wird und gerecht entlohnt wird mit einemn Mindestlohn und dem Stimmrecht an der GV.

17 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wirtschaft»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production