Der automatische Datenaustausch mit dem Ausland wird kommen, nun bleibt die Frage, ob die Schweiz weiterhin Igeltaktik betreibt oder pro aktiv handelt...

Das Schuldeingeständnis der Bank Wegelin systematisch und bewusst amerikanisches Recht verletzt zu haben, ist bemerkenswert. Die Führung der Bank hat für ein ehr kleines Kuchenstück ihre ganze Existenz geopfert. Dieses unethische Verhalten wurde durch das hiesige Bankgeheimnis noch politisch gefördert. Nach schweizerischem Recht hat die Bank Wegelin nicht falsch gemacht und trotzdem ist das Institut nun Geschichte, soweit der praktische Beweis unserer angeblichen Souveränität. Natürlich ist das Vorgehen der USA gegenüber den Schweizer Banken teilweise sehr fragwürdig und die Doppelmoral triefend, doch diese Art von Druckpolitik des Stärkeren ist für Amerika ja nicht neu. Die ganze Angelegenheit rund um die Bank Wegelin ist die Aneinanderreihung von Fehlkalkulationen von Politik und Wirtschaft. Die Igeltaktik rund ums Bankgeheimnis ist grandios gescheitert und nun reitet die Politik weiter auf dem toten Gaul der Abgeltungssteuer. Politiker, welche versuchen eine vernünftige Analyse vorzunehmen, werden als Landesverräter gebrandmarkt. Der automatische Datenaustausch mit dem Ausland wird kommen, nun bleibt die Frage, ob die Schweiz pro aktiv versucht, zu handeln und zu verhandeln oder ob wir weiterhin die gescheiterte Igeltaktik weiterführen.

111 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.