Neue Steuerposse aus Deutschland

Deutschland ist das Land mit einem besonders sensiblen Gefühl für Steuergerechtigkeit. So müssen denn beispielsweise sogar Fernfahrer dem Finanzamt Rechenschaft über Toilettenbesuche abliefern.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/lkw-fahrer-muessen-quittungen-fuer-toilettengaenge-sammeln-a-874489.html

Mit dem Schlagwort Steuergerechtigkeit und mit in Mode gekommenem " swiss bashing " hat der eine oder andere SPD Provinzfürst im Wahlkampf den Aufstieg vom Maulhelden zum wahren Helden versucht. Gerade eben hat der SPD Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl Weil gefordert, Schweizer Banken die deutsche Lizenz zu entziehen. Ob er dies auch für die in den grossangelegten Betrug mit Emmissionszertifikaten verwickelte Deutsche Bank fordert, ist nicht bekannt. Genauso wenig ist davon auszugehen, dass die SPD sich für die Hebung des grössten Steuerschatzes vor der eigenen Haustür einsetzt.

Im grössten Schwarzarbeitssumpf Europas werden 15% oder knapp unter 400 Mrd. Euro der nationalen Wertschöpfung am Fiskus vorbei ertrogen. Würde einer der SPD Provinzfürsten, die in der letzten Zeit auf Kosten unseres Landes Wahlkampf betrieben haben, sich dieses Themas annehmen wäre das sein politisches Aus! Es wäre der direkte Stoss ins Herz der Stammklientel der SPD. Da ist es einfacher, wieder einmal die Schuld im Ausland zu suchen und hier hat ja bekanntlich Deutschland eine dunkle Historie.

Mir ist auch absolut schleierhaft, welches Interesse unsere Banken an diesem immer feindseligeren Terrain haben. Lässt sich beispielsweise in der Hauptstadt Berlin, wo fast die Hälfte der Menschen von staatlichen Transfers leben, eine Wertschöpfung generieren, die all die Widrigkeiten des deutschen Markts wettmacht? Wie hoch soll der Preis sein, den die Schweiz für den Marktzutritt Schweizer Finanzmediäre diesem hochproblematischen Nachbarn entrichten muss?
Werden künftig in den Verhandlungen die Schutzbedürfnisse der von deutscher Steuerwillkür betroffenen Schweizern, den Interessen derjenigen Banken geopfert, die sich nicht gerade vorbildlich verhalten haben?

14 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.