NEIN zum Tierseuchengesetz

Ein vom Bund verordneter Impfzwang für Tiere? Wo bleibt die Eigenverantwortung? Was ist mit dem Hoheitsgebiet der Kantone? Müssen sich diese bald dem Zwang aus Bern beugen? Wo bleibt da der Föderalismus?

Als Partei, die sich das Wohl der Tiere hoch auf die Fahne geschrieben hat und als Partei, die gegen solch zentralistischen Vorlagen plädiert, wollen wir Gegensteuer bieten. Gewisse Tierschützer und Gutmenschen predigen stets, dass das Tierseuchengesetz gesunde Tiere in Zukunft garantiert. Doch dies ist nicht medizinisch nachgewiesen. Vielmehr ist in der Vergangenheit aufgetreten, dass vielerorts Impfungen gesundheitliche Nebenwirkungen für Tiere haben können. Ein Ja zum Tierseuchengesetz wäre ein Spiel mit dem Feuer. Der zweite Aspekt ist die staatliche Zwängerei. Es kann doch nicht sein, dass der Bürger oder der Tierinhaber selbst dazu nicht mehr mitentscheiden dürfen. Und sowieso sollte ein solch prekäres Tiergesetz über den Kanton laufen. Bei einem Ja zur Vorlage wird künftig auch der Kanton nichts zu sagen haben. Und aus all diesen Gründen ist diese Gutmenschen-Vorlage bachab zu schicken am 25.11.12!

Die Direktdemokraten rufen erneut auf, sich dieser zentralistischen Vorlage nicht zu beugen. Noch ist es nicht zu spät und wir appellieren gesunden Menschenverstand walten zu lassen sowie unsere schweizerischen Werte zu verteidigen. Sie als Stimmbürger haben es in der Hand, die obengenannten Folgen mit einem klaren NEIN zu verhindern.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Tierschutz»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production