Der Kapitalismus ist gescheitert!

Der Kapitalismus ist gescheitert!

Für viele ist das eine unverschämte aussage die ich hier mache, aber ich werde im weiteren darlegen wieso dem so ist.

Also wieso ist der Kapitalismus, insbesondere der liberale Kapitalismus nun gescheitert?
Der Hauptgrund der Hierzuführt lässt sich jedoch in einem Satz zusammenfassen: Möglichst hohe Gewinne um jeden Preis. Und dieses Ziel wird im reinen Kapitalismus gnadenlos verfolgt!

Dies geht sowohl zu Lasten der Menschen als auch zulasten der Natur. Den die Wirtschaft und der Kapitalismus kennen keine Ethik, Ethik hat in der Ökonomie nichts zu suchen.

Wieso der Kapitalismus zu Lasten der Menschen geht.
Der Kapitalismus geht zu Lasten der Menschen, da sie, falls sie zur Produktion benötigt werden in der ersten Linie ein Kostenfaktor sind. Und umso weniger man den Menschen an Gehältern zahlt, umso günstiger kommt es das Unternehmen. Deswegen herrschen insbesondere bei Arbeitsstellen die praktisch keine Erfahrung und Bildung benötigen und für die es genug Leute gibt, die die Arbeit erledigen können meist Arbeitsbedingungen die mit der Sklaverei vergleichbar sind. Möglich ist dies, da solche arbeiten gezielt in Länder verlagert werden die keine richtigen Gesetze zum Schutz der Arbeitnehmer kennen und / oder sie nicht umgesetzt werden, und die Gesetze nur auf dem Papier existieren. Solche Arbeitsbedingungen existieren beispielsweise in China, Bangladesch oder Indien. Aber auch bei uns in der Schweiz wird in Berufen die mit Reinigungen zu tun haben, oder im Detailhandel wo es keine Ausbildung braucht um den Beruf ausüben zu können, und auch keine Erfahrung benötigt wird, an den Löhnen geschraubt wie es nur Irgendwie geht. Dort wo es genug Leute als Ersatz gibt, und zu wenig Stellen, haben die Leute Angst sich gegen solche Arbeitsbedingungen zu wehren, da sie sonst entlassen werden. So wird auch gegen das Arbeitsgesetz verstossen wo es sich vor den Behörden verstecken lässt. Damit in Berufen bessere Arbeitsbedingungen und Löhne geboten werden sind 3 Faktoren von Nöten.

  1. Der Beruf braucht eine Gewisse Ausbildung das man in erledigen kann.
  2. Beim Beruf ist auch die Erfahrung von Vorteil, so dass es zum Teil auch Neueinsteiger mit der entsprechenden Ausbildung zu Beginn schwer haben überhaupt eine Stelle oder ein Praktikum zu bekommen. Jedoch Leute die 3-5 Jahre Berufserfahrung haben bekommen schnell einmal Löhne um die CHF 10‘000 im Monat, so wie es in der Buchhaltung oder der Informatik der Fall ist.
  3. Es gibt im Verhältnis nicht zu viele Arbeitnehmer im Vergleich zu den Arbeitgebern, so dass die Löhne nicht aufgrund der vielen Konkurrenz gedrückt werden können.

Aber dort wo es der Kunde nicht sieht existiert oft sogar Sklaverei, den Sklaven kosten fast nichts.

Wieso der Kapitalismus zu Lasten der Umwelt geht.
Der Kapitalismus schadet der Umwelt, da fast jede Form von Umweltschonung, oder Rücksicht auf die Umwelt den Gewinn schmälert. Beginnen tut es bei der umweltschonenden Rohstoffgewinnung, und enden tut es bei der Entsorgung die am günstigsten ist wenn man den Müll auch wenn er hochgiftig ist einfach auf ein Feld oder ins Meer kippt. Dazwischen ist es auch günstiger wenn die Abwässer der Industrieproduktion einfach in Flüsse oder das Meer abgeleitet werden, anstatt die Abwässer zu reinigen. Als zusätzliches Problem kommt neuerdings noch die Geplante Obsoleszenz dazu.

Was ist die Geplante Obsoleszenz und was ist das Problem bei ihr?
Das Problem bei der sogenannten geplanten Obsoleszenz ist, das es ein Entwurf zur Gewinnmaximierung ist der allen und jedem schadet ausser der Firma die es Praktiziert dem Detailhandel und unter Umständen den Angestellten der Firma wenn dadurch zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Aber ich habe noch nicht beantwortet was die geplante Obsoleszenz nun eigentlich ist, es ist etwas was derart unverschämt ist das es viele gar nicht glauben können. Manche Produkte hat ja irgendwann jeder der sie sich leisten kann, und dann werden nur noch neue gekauft wenn es neue stark verbesserte Produkte gibt oder wenn das alte Kaputtgeht. Also was macht der Hersteller um mehr Produkte verkaufen zu können? Er reduziert künstlich die Lebensdauer der Produkte. Das dreisteste was es gibt ist das in Drucker Zähler eingebaut werden, die zählen wie viele Blätter schon gedruckt wurden, nach einer gewissen Anzahl gedruckter Blätter kommt dann eine Fehlermeldung und es heisst das man einen neuen Drucker kaufen sollte, dabei funktioniert der Drucker noch einwandfrei. Ebenfalls gibt es das in Geräten eine Uhr eingebaut wurde, die ab der ersten Aktivierung die Zeit zählt und dann plötzlich anzeigt, dass das Gerät kaputt ist, oder das Gerät Funktioniert einfach nicht mehr, obwohl nichts kaputt ist. Aber da es zu offensichtlich ist machen es viele Hersteller anders, sie stellen Ingenieure ein um Auszutüfteln, wie das Gerät mechanisch früher kaputt geht, denn es sollte ja nicht zu lange halten damit es nicht zu spät Kaput geht. Denn was früher Kaput geht muss auch früher wieder neu gekauft werden. Bei den Glühbirnen, die vielleicht das erste Produkt mit geplanter Obsoleszenz waren, fanden die Ingenieure heraus, dass die Glühbirnen viel weniger lang halten wenn der Draht dünner ist. So wurde die Lebensdauer schon 1924 vom Phoebuskartell, was ein Zusammenschluss der grössten Glühbirnenhersteller der Welt war von 2500 Stunden auf knapp 1000 Stunden reduziert, und diese kurze Lebensdauer wurde bis zur Abschaffung der Glühbirnen beibehalten. Ebenso werden manche Geräte gezielt so konstruiert das sie nicht mehr Repariert werden können wenn sie kaputtgehen. Oder das Material wird künstlich verschlechtert, Nylon war zu Beginn ein fast Perfekter material was nicht Kaputtging, das Problem dabei, irgendwann hatte jede Frau ihre Nylonstrümpfe und da die alten nicht Kaputtgingen wurden immer weniger neue gekauft, um dem entgegenzuwirken, wurden die selben Ingenieure die das Nylon erfunden hatten, damit beauftragt, einen weg zu finden die Lebensdauer zu reduzieren, was bei einem Chemischen Produkt wie dem Nylon leicht zu erreichen war, in dem die Zusammensetzung verändert wurde. Ein weiterer heute sehr oft angewendeter Trick ist, das bei Elektrogeräten ins Netzteil minderwertige Kondensatoren eingebaut werden die zu schwach sind. So hält ein Fernseher oder Computer 2-3 Jahre, mit einem Kondensator im Netzteil der ein paar Rappen mehr kostet, könnte das Gerät über 10 Jahre halten. Und dies wird auch bei Elektrogeräten getan die über CHF 1000.- kosten. Das ist Eiskalte Berechnung.
Und wie schadet das nun der Umwelt?
Wie das der Umwelt schadet ist offensichtlich, durch die Immensen so entstehenden Abfallberge wird unser Planet immer mehr verschmutzt und vergiftet. Und den Konsumenten schadet es auch da sie unnötig viel Geld für immer neue Elektrogeräte ausgeben müssen.

Unmoralischer und Kranke Gewinnorientiertheit auch in anderen Bereichen.
Worauf ich hier hinauswill ist klar. Wohnungen werden immer teurer vermietet da sie sich durch die Wohnungsnot ja teurer vermieten lassen. Es werden Kunden bewusst in die Irre geführt, um den eigenen Gewinn zu erhöhen, nach dem Motto und nach mir die Sintflut.

Nun sollte jedem klar sein das der Kapitalismus gescheitert ist, und das es Zeit ist für ein neues Wirtschaftssystem.

153 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.