"Wir haben das Problem lange nicht genug ernst genommen."

Dies war die Aussage von BR Sommaruga im Bezug auf den Menschenhandel. Erschreckt Sie das? Es passiert unter unserer Nase und wir machen NICHTS. Aber dieser Satz kann man ebenfalls 1:1 auf andere Dinge anwenden; Dealerei, allgemein steigende Kriminalität und Brutalität, Asylmissbrauch, etc…

In Bern scheint man nichts davon sehr ernst genommen zu haben – da stellt sich doch die Frage was man in den vergangenen Jahren ernst genommen hat… der nächste Cüpli-Apéro oder die Lohnverhandlungen vielleicht?! Hier hat nicht die Polizei oder Justiz versagt sondern die Politik und nur die Politik. Anstelle der Polizei und Justiz mehr Kompetenzen zu geben schränkt man diese weiter ein, so dass jene Organe zu dümmlichen Steuereintreiber mutieren – wehe es gilt mal ernst, dann wissen die höchstens noch wie man einen Strafzettel ausstellt für falsch parken.

Es geht hier nicht um eine Links oder Rechts Debatte, mir ist das Ganze ‘Seite wählen‘ sowas von zuwider. Kriminalität darf nicht geschützt und unterstützt werden.
Ich will auch nicht mit dem Finger auf die Personenfreizügigkeit zeigen, diese hat ihre guten Seiten aber eben auch ihre schlechten Seiten und diese hat man anstelle zu behandeln einfach mal gepflegt ignoriert – wenn man sich lange genug einredet, dass es etwas nicht gibt verschwindet es vielleicht – so etwa in diesem Stil.

Wir bieten den perfekten Nährboden für Kriminalität und wundern uns dann warum dieser so spriesst – ist das tatsächlich euer ernst? Steuern und Lenkungsabgaben Entscheide werden schneller getroffen und umgesetzt als solche gravierenden Probleme welche die Sicherheit aller Bürger im Land nicht nur tangieren sondern gefährden. Mir scheint als wäre da etwas in der Prioritätenliste gehörig schief gelaufen.

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sicherheit»

zurück zum Seitenanfang