Frauenquote! Selber schuld, wenn wir sie verpassen.

„Über 60% der Schweizerinnen wählen noch wie vor 87 Jahren: Nämlich gar nicht. Frauen geht an die Urne.“ Das Inserat der Zeitschrift Annabelle ist aufgefallen.

Wenn es stimmt, was eine Studie kürzlich eruiert hat, nach welcher Frauen sich massiv weniger für Politik interessieren als Männer, darf man die Schuld wohl nicht bei der mangelnden Gleichberechtigung suchen oder unsere Gesellschaft dem Vorwurf aussetzen, sie würde uns Frauen am Denken hindern. Nur aktive Beteiligung an der Politik, das heisst, wir sollen stimmen und wählen gehen oder uns selber wählen lassen in ein kommunales, kantonales oder eidgenössisches politisches Gremium schafft die nötige Beachtung unserer Anliegen. Wenn wir abseits stehen und uns der politischen Auseinandersetzung entziehen, sind wir selber schuld.

Vor 51 Jahren nahmen in Unterbäch im Wallis, nota bene einer Hochburg der CVP, erstmals Frauen an einem nationalen Urnengang teil.
14 Jahre später, am 7. Februar, 1971 wurde in der Schweiz offiziell das Frauenstimmrecht eingeführt. Diesen Abstimmungen ging ein erbitterter Kampf voraus. Er wurde für alle Frauen geführt und nicht für weniger als 40%. In der Schweiz leben zweieinhalb Millionen stimmberechtigte Frauen. Diese Zahl übertrifft diejenige der stimmberechtigten Männer um 300 000. Wir benötigen keine Quoten, welche uns den Einzug in politische Gremien garantieren, wir garantieren unser Mitbestimmen selbst.

Nutzen wir unser Potential! Bestimmen wir die Quote!

24 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

1 weiterer Kommentar

Mehr zum Thema «Wahlen»

zurück zum Seitenanfang