Eine NEUE Idee zum Thema Sicherheit

In Basel herrscht ein gros­ser Be­darf an zusätzlichen Po­li­zei­be­am­ten. Der Grosse Rat hat die An­zahl ge­for­der­ter Be­am­ter nicht be­wil­ligt, si­cher auch wegen der Kos­ten. Hierzu habe ich fol­gende Idee:

  • Im Pen­sio­nier­ten­ver­​ein der ‚Kantonspolizei Basel-Stadt’ sind al­leine schon ca. 400 ehe­ma­lige Po­li­zei­be­amte or­ga­ni­siert. Unter den Mit­glie­dern hat es si­cher viele Be­am­te, die noch gerne et­was, auch zu re­du­zier­ten Be­sol­dung, weitergearbeitet hätten. Diese ehe­ma­li­gen Be­am­ten sollte für di­verse Diens­te, wie Fuss­pa­trouil­len, Präsenz mar­kie­ren an Hots­pots, Be­ra­tun­gen vor Ort u.ä. ein­ge­zo­gen wer­den können.
  • Die Be­set­zung der Quar­tier­pos­ten wäre eine Auf­gabe für ältere pen­sio­nierte Be­am­te. Viele Pos­ten sind wegen Per­so­nal­man­gel ge­schlos­sen wor­den, das hat zu einer Ver­frem­dung zwi­schen der Bevölkerung und der Po­li­zei geführt. Mit der teil­wei­sen und teil­zeit­li­chen Öffnung der Quar­tiers­po­li­zei­​pos­ten durch Pen­sio­nierte Po­li­zis­ten würde den an­de­ren Be­am­ten eine Menge Ar­beit ab­ge­nom­men und die Bevölkerung könnte viele An­fra­gen und Geschäfte im Quar­tier erledigen.

Zur Qualität einer Stadt gehört, dass sich die Be­woh­ner si­cher fühlen, die­ses Gefühl kann durch ein gutes Verhältnis der Bevölkerung zur Po­li­zei enorm ge­stei­gert wer­den. Ältere Be­amte haben eine lange Er­fah­rung im Um­gang mit Men­schen und sind oft abgeklärter, be­son­ders wenn sie nicht mehr im All­tagsstress der ‚aktiven’ Po­li­zei stehen.

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sicherheit»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production