Eine klare Trennung von Kirche und Staat ist längst nötig. Ausserdem gilt es, religiöse Gefühle aus der Politik herauszuhalten.

Die Verflechtung der christlichen Religionen mit dem Schweizerischen Staatswesen ist gefährlich und überholt. Eine klare Trennung auf Verfassungsebene ist deshalb prioritär zu behandeln. Man müsste sich zusätzlich noch Gedanken machen, was man denn als 'Ersatz'-Identität anbieten könnte. Viele PolitikerInnen berufen sich allzu oft auf die 'christlichen' Werte. Meiner Meinung nach hat die Religion (Glaube, die richtige Antwort auf metaphysische Fragen gefunden zu haben) in der Politik (Versuch, auf demokratische Weise Regeln für eine Gruppe von Menschen zu entwerfen, damit diese sich besser entwickeln kann) nichts verloren.

83 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Glaube»

zurück zum Seitenanfang