Was wollen die Grünen wirklich ?

Daniel Hofmann wirft den Gegnern des Atomausstiegs vor, dass sie immer Ausreden finden. So zum Beispiel dass Stauseen die Umwelt zerstören, Windräder das Landschaftsbild stören, Solarzellen zu teuer sind, ets. Es gäbe immer Ausreden um ALTE Systeme zu SCHÜTZEN! Besonders die Atomlobby seie gegen alternative Energien.

Doch wer sind diejenigen die mit diesen Begründungen immer Opposition betreiben? Doch in erster Linie die Grünen, die auch immer den Atomausstieg fordern. Die wollen nämlich auch keine Kraftwerke, Windräder, Solarzellen, sondern dem gemeinen Volk das Geld aus der Tasche ziehen; spielt keine Rolle unter welchem Titel. Siehe zum Beispiel konstante Forderungen nach Steuererhöhungen. Und sie wollen in erster Linie das Volk von der Konsumgesellschaft wegbringen, weil die freie Marktwirtschaft ihren politischen Ansichten widerspricht. Deshalb auch die dauernden Forderungen nach Verteuerung von Oel und Strom. Deshalb auch die dauernden Angriffe gegen die angebliche Atomlobby, die längst mit Alternativenergien begonnen hat. Siehe Erhöhung Grimselstauwerk, das durch Einsprachen der Umweltschützer blockiert ist.

Ich finde es an der Zeit, dass man endlich "Tachles" redet und Tatsachen auf den Tisch bringt. Dies insbesondere weil ich davon ausgehe, dass die Mehrheit des Volkes unter den von den Grünen verlangten Umständen (Erhöhung des Oel- und Strompreises) mit einem Atomausstieg nicht einverstanden ist. Das was heute bezüglich Atomausstieg vor sich geht, wurde alleine vom Bundesrat beschlossen. Das Volk konnte sich bisher nicht dazu äussern. Und wohl nicht ohne Grund durfte Widmer-Schlumpf ihre Oeko-Steuerpläne nicht präsentieren, da sie nach politischer Einschätzung beim Volk für ihre "Visionen" kaum Gehör finden würde. Leidtragende sind nämlich in erster Linie die kleinen Haushalte, deren Vermieter kein Interesse haben alte Haushaltsgeräte zu ersetzen, geschweige dann das Gebäude zu isolieren. Dies lohnt sich nämlich für Hausbesitzer nicht, solange immer mehr Leute verarmen (zum Beispiel Zunahme der Bezüger von Ergänzungsleistungen beachten!) und auf eine "billige" Wohnung angewiesen sind. Seit dem "Splin" des Atomausstieg durch die linken Parteien, sind die ärmeren Bevölkerungsteile im Parlament durch niemanden mehr vertreten.

165 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

2 weitere Kommentare
3 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Atomenergie»

zurück zum Seitenanfang