Wachstum im Freiamt bringt neue Herausforderungen

Heute leben rund 625‘000 Menschen im Kanton Aargau – Tendenz stark steigend. Glaubt man der Bevölkerungsprognose dürften in 20 Jahren rund 200‘000 Menschen älter als 65 Jahre im Kanton leben. Dies entspricht einer Verdoppelung der heutigen Zahl und stellt den Kanton vor grosse Herausforderungen. Die Bezirke Muri und Bremgarten mit einem Fünftel der Bevölkerung des Kantons und dem grössten Bevölkerungswachstum im ersten Halbjahr 2012 sind von diesen Entwicklungen stark betroffen. Eine moderate Wachstumsstrategie sowie eine umsichtige Alterspolitik sind daher für den Aargau - insbesondere für das Freiamt – von grosser Bedeutung.

Durch die Alterung der Bevölkerung steigt der Bedarf nach Wohnraum für Seniorinnen und Senioren. Diese Bevölkerungsgruppe möchte verständlicherweise - wie ich auch - möglichst lange unabhängig leben. Alters- und Pflegeheime sind nur ein Teil der Wahrheit und alternative Wohnformen gefragt. Durch ein Alterszentrum betriebene Pflegewohngruppen erfüllen den Anspruch nach Unabhängigkeit. Ohne auf Dienstleistungen aus Alters- und Pflegeheimen verzichten zu müssen, wird den Seniorinnen und Senioren so ein Leben mit sozialen Kontakten und vertrauter Umgebung in ihrem Dorf ermöglicht. Aber auch für die Gemeinden sind diese Wohnformen interessant, bleibt doch Steuersubstrat erhalten.

Damit das Freiamt attraktiv bleibt, ist frühzeitig die Wachstumsstrategie mit der Alterspolitik abzustimmen. So ist sichergestellt, dass uns das Wachstum nicht zum Verhängnis wird.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Demografie»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production