"Haus der Sicherheit"

Hier noch ein besserer Artikel von mir, da ich beim ersten ein bisschen viel Schreibfehler in dem Text hatte ;-)

Stell dir vor: Du schaust aus dem Fenster, es schneit und du siehst einen Mann, der sich, von düsteren Gestalten verfolgt, zu deinem Haus flüchtet. Er läutet und du gewährst ihm Unterkunft, Essen, Kleider und gar ein Taschengeld. Doch bald beginnt er sich zu beklagen – das Bett sei zu alt, das Essen nicht bekömmlich, die Kleider zu altmodisch und mit dem Taschengeld lasse sich zu wenig kaufen. Er beginnt im Haus zu randalieren, schlägt alles kurz und klein, klaut wie ein Rabe und gefährdet gar deine Kinder. Auch dich, der du ihm Unterschlupf gewährt hast, beginnt er immer übler zu beschimpfen. Jeder versteht, wenn du ihm die Tür weist und deine und die Sicherheit der Mitbewohner wieder herstellst.
Was aber macht unsere Regierung und die Mehrheit unseres Parlamentes mit dem Haus Schweiz? Sie hat nicht nur Verständnis für die Kriminellen, sondern unterstützt diese uneingeschränkt mit dem Geld der Bewohner. Ja die Bewohner werden gar aus ihren Wohnungen geworfen, um Kriminelle unterzubringen. Mucken die Opfer auf, zeigt man sie wegen Rassismus an und sorgt dafür, dass sie ihre Stelle verlieren. Es ist höchste Zeit, auch im Haus Schweiz die Ordnung wieder herzustellen!

Adrian Spahr, Lengnau BE

8 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.