Internierungslager für kriminelle Asylanten - Lösung eines dringenden Problems oder unumsetzbares Postulat?

Auf den ersten Blick erscheint ein Internierungslager, so wie es heute im Grossen Rat diskutiert wurde, als eine praktikable Lösung. Doch nur überzeugen will mich dieses Postulat nicht.
Damit ich nicht missverstanden werde, ich teile die Ansicht, dass kriminelle Asylbewerber in separaten Einrichtungen untergebracht werden sollen. Sie respektieren unsere Rechtsordung nicht, treten sie sogar manchmal mit Füssen. Solche Kriminellen müssen weg von unseren Strassen, dieses Anliegen ist legitim. Dafür brauchen wir Lösungen.

Aber ist es eine Lösung ein Internierungslager zu fordern von dem man ausgehen kann, dass die Mehrheit unserer Bürger kein solches Lager in ihrer Gemeinde haben will?
Ist es eine Lösung wenn man in einem jahrelangen Verfahren einen Standort für ein Internierungslager evaluieren muss, dass dann zu guter letzt durch eine kommunale Bauvorschrift doch noch verhindert wird?

Ich sage nein. Verwenden wir die Mittel die wir zur Verfügung haben und schöpfen wir diese dafür konsequent aus. Kriminelle gehören ins Gefängnis, nichts anderes sind diese Asylbewerber die unsere Gastfreundschaft ausnutzen. Hier sind die Gerichte in der Pflicht, das Strafmass nach oben anzupassen. Die Aktion "Crime Stop" geht hier in die richtige Richtung. Dieser Weg ist nun konsequent weiterzugehen und allenfalls auszubauen.

Sicherheit kostet etwas. Anstelle Geld für ein kaum realisierbares Grossprojekt hinauszuwerfen, wäre dieses Geld denfür Ausbau unserer Strafanstalten besser angelegt. Dort könnten getrennte Trakte für kriminelle Asylsuchende angelegt werden. Diese Massnahme lässt sich sicherlich um einiges weniger problematisch umsetzen.
Der Kanton Aargau hat eine der geringsten Polizeidichte der Schweiz und das bei einem starken Bevölkerungswachstum. Auch hier ist Geld nötig, damit wir ein starkes und motiviertes Korps weiterhin unterhalten können.

Somit sage ich lasst uns realisierbare Lösungen finden und nicht Zeit und Geld in Projekte investieren die niemals umgesetzt werden.

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.