Mittels jährlichem Ausgleich der kalten Progression Geld zurück an die Bürgerinnen und Bürger

Der Kanton Aargau befindet sich mit einem Überschuss von rund 250 Millionen Franken im letzten Jahr in einer komfortablen Situation. Der grosse Überschuss hat aber einen fahlen Beigeschmack: Es wurde uns zuviel Geld abgenommen! Geld, das mittels Steuererleichterungen wieder an uns zurück muss. Ein Instrument dafür ist der jährliche Ausgleich der “kalten Progression”, der Bestandteil der Steuerrevision ist.

Bis heute ist es möglich, dass Aargauer Steuerzahlerinnen und Steuerzahler aufgrund des jährlichen Teuerungsausgleichs in eine höhere Einkommensklasse rutschen. Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie freuen sich über eine Lohnerhöhung, am Ende des Jahres stellen Sie aber fest, dass der Teuerungsausgleich durch die erhöhten Steuern mehr als weggefressen wurde. Wieso? Durch den Teuerungsausgleich landen Sie in einer höheren Steuerklasse. Sie liefern deshalb überproportional mehr Steuern ab, obwohl Sie real gar kein höheres Einkommen erzielen. Es wurde lediglich den gestiegenen Preisen angepasst.

Dieses Phänomen, „kalte Progression“ genannt, wird mit der anstehenden Steuergesetzrevision aus dem Weg geschafft. Künftig werden jährlich die Steuertarife korrigiert und dem Landesindex der Konsumentenpreise angepasst. Von der anstehenden Steuergesetzrevision profitieren also alle Steuerpflichtigen – deshalb: JA am 23. September.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.