Kein Eingriff in die persönliche Freiheit bitte NEIN zum radikalen Rauchverbot !

Am 23. September entscheidet sich, ob die Schweizerinnen und Schweizer in die persönliche Freiheit eingreifen wollen oder an kantonalen Regelungen festhalten wollen.

Seit zwei Jahren ist nun das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen in Kraft. Damit wurde in der Schweiz ein Standard für die Kantone gesetzt, welchen den Schutz vor Passivrauchen gewährleistet. Jeder Kanton kann dies je nach Bedürfnis der lokalen Begebenheiten anpassen.

Für mich ist das Argument, dass das neue Gesetz vor Passivrauchen schützen soll einfach nicht wahr. Für das Anliegen der Initiative besteht kein Handlungsbedarf mehr.

Mit ihrer neuen Initiative will die Lungenliga doch nur persönliche Interessen durchsetzen. Ich verurteile dieses Zwängerei. Dieses Diktat steht in Konkurrenz zur persönlichen Freiheit jedes Einzelnen, welche ganz klar von der Lungenliga angegriffen wird. Es ist meine freie Entscheidung, ob und wie ich mich Zigarettenrauch aussetzen möchte oder nicht, denn es liegt an mir ob ich nun in eine Raucherlokal gehen möchte oder nicht.

Den Initianten wäre am liebsten, die Schweiz würde ein radikales, flächendeckendes Zigarettenverbot beschliessen. Die Forderung nach einem Rauchverbot in Privaträumen ist wohl nur noch eine Zeitfrage. Deshalb gehört diese Initiative abgelehnt.

Ich werde am 23. September NEIN zum radikalen Rauchverbot stimmen.

http://www.vernuenftig-bleiben.ch/

12 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Initiativen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production