Schämt Ihr Euch nicht?

Die Sommerpause ist vorbei und die lieben Politikerinnen und Politiker kehren langsam aus ihrem wohlverdienten Urlaub zurück, denn Urlaub von dem ganzen Stress, hat man sich doch verdient, oder? Dann widmen wir uns wieder Beiträgen zu, die die ganze Aufmerksamkeit, von den wichtigen Themen ablenken, denn es ist besser, den Menschen seichte Kost unterzujubeln, als die eigentlichen Probleme zu behandeln.

Jetzt ist es wieder an der Zeit zur Tagesordnung zurück zu kehren, denn es scheint ja niemanden zu interessieren, was derzeit wirklich passiert. Keinen interessiert es, dass wir dem „Grössten Betrug in der Geschichte der Menschheit“ auferlegen sind, bei dem es anscheinend vollkommen legitim ist, dass Banken Geld aus dem Nichts erschaffen und dafür auch noch Zinsen verlangen, die niemals zurückbezahlt werden können. Alle machen weiter wie bisher und denken, es wird schon irgendwie gut gehen, denn es sind ja die da oben, die sich um uns kümmern.

Ja! Sie kümmern sich um uns da oben. Die, die sich laufend neue Gehaltserhöhungen geben und uns zum „Sparen“ aufrufen und uns immer wieder neue „Steuern“ aufs Auge drücken, neue Gebühren und Abgaben verlangen, denn es reicht ja nicht, das alles bereits mit unserem „staatlichen Haushalt“ gekauft wurde. Und weil sie mit dem Geld nicht umgehen können, dass wir ihnen geben, brauchen sie ja immer mehr Geld vom einfachen Volk, denn den Reichen kann man ja nichts wegnehmen, denn wenn man sie verliert, verliert man auch das eine Prozent, dass das ganze Geld hat.

Ja! Unsere lieben Politiker kümmern sich um uns, indem sie uns die ganze Zeit etwas von „Freier Marktwirtschaft“ erzählen, man aber die Grossbanken retten muss, weil sie „to big to fail“ sind, plötzlich wieder kommunistische Strukturen erlaubt sind, indem sich der Staat auf einmal doch in die Wirtschaft einmischt und Steuergelder verwendet, um dieses russische Roulette der Finanzwirtschaft aufrecht zu erhalten, welches vor unseren Augen den Bach runtergeht, aber alles macht, um uns mehr und mehr zu bescheissen. Aber komischerweise kurbeln sie nicht die Wirtschaft an, sondern bedienen lediglich die Schulden, denn die Gläubiger wollen ja ihr Geld und das müssen wir, mit unseren Steuergeldern, bedienen. Unsere Politiker kümmern sich nicht darum, dass für uns mehr Arbeitsplätze entstehen, weil sie ständig auffordern neue Leute ins Land lassen zu müssen, um billigere und willigere Arbeitskräfte zu bekommen, weil die Menschen im eigenen Land zu faul geworden sind, für wenig Lohn doppelt so viel Leistung zu erbringen, wie es die freie Wirtschaft braucht, um konkurrenzfähig zu bleiben, die uns dann einzureden versucht, dass chemieversetztes Essen und Trinken und Fäkalbakterien in unserem Essen so gesund seien. Und kaum haben wir durch die Gewerkschaft ein wenig mehr Lohn erhalten, die gerade der Inflationsrate entspricht, kommen die nächsten Meldungen, dass die Krankenkassen ihre Beiträge, um den doppelten, wenn nicht dreifachen (Inflations-)Betrag erhöhen müssen. Das ist unwichtig, denn es herrscht ja „Freie Marktwirtschaft“, denn jeder bekommt alles, wenn er es nur bezahlen kann und wenn er es nicht bezahlt, ist es uns scheiss egal, ob die Menschen dahin vegetieren, oder nicht. Wir können ja nichts verschenken, denn wo kämen wir dahin, wenn wir Bedürftigen etwas geben würden, weil man ja sonst keinen Gewinn mehr ausschütten könnte, der dann den goldenen Käfig der Reichen bezahlt, damit diese sich vor dem gemeinen Volk schützen können und den Waffenhandel weiterhin fortführen dürfen.

Das ist richtig und gut so, in diesem Land, denn jeder regt sich lieber darüber auf, seine Recht beschnitten zu bekommen, um eine Droge namens Tabak überall konsumieren zu können, als zu bemerken, dass nicht nur die Pressefreiheit immer mehr beschnitten wird, wir einer zunehmenden totalitären Überwachung ausgesetzt werden und die Willkür des Staates immer mehr zunimmt. Tja! Es ist schon wichtig, dass es Gegner gibt, die rauchen wollen wo sie wollen, denn der Staat benötigt ja die Drogeneinnahmen, um dadurch die finanzieren zu können, die sich ihren Lebensabend, mit ihren Zweitwohnungen, verdient haben. Und weil die Renten so sehr das Budget belasten, brauchen wir Wirtschaftswachstum, denn die zunehmende Anzahl an Rentner, die immer älter werden, können ohne Zuwanderung auf Dauer nicht finanziert werden. Das ist wichtig und das ist Tradition.

Das wollen wir gar nicht sehen, denn „noch“ geht es uns gut, denn so lange unser Land, weiterhin mit der Ausbeutung anderer Menschen beschäftigt ist und den Hungernden ihr Brot wegnimmt, damit wir weiterhin einen gedeckten Tisch haben, ist uns absolut unwichtig. Wer, in diesem Land, interessiert sich denn überhaupt für Gerechtigkeit und Solidarität? Wer, in diesem Land, interessiert es überhaupt, wie es anderen geht? Wenn ein Steve Jobs stirbt weinen Millionen, aber wenn Millionen wegen Hunger sterben, weint da wer?

Und weil uns die Menschen sowas von „Scheiss egal“ sind, müssen wir uns vor den Schmarotzern, die unseren Lachs und Kaviar finanzieren, schützen, damit sie unser schwer verdientes Diebesgut, ja nicht wieder wegnehmen und denken, dass wenn wir sie auf kleine Flamme setzen, sie freiwillig in ihr Elend, ihren Krieg, ihren Tod zurückgehen und geben ihnen dafür auch noch Geld. Das nennt man dann Patriotismus, denn wir wählen lieber die Verachtung und Ausgrenzung von Menschen, als ihnen ein angenehmes Leben zuzugestehen, denn dies ist nur uns vorbehalten, Ausländern nicht.

Klar! Denn für uns ist es wichtiger zu wissen, ob wir morgen bei H&M die neuesten Klamotten kaufen können, deren Herstellung durch Ausbeutung finanziert wurde, schaufeln dabei genüsslich Glückshormonschokolade in uns hinein, die durch Kindersklaven geerntet wurden, spielen mit unserem Handy, obwohl wir wissen, dass sie unter katastrophalen Bedingungen hergestellt werden und schlürfen lieber Wasser aus der Flasche, als vom Hahn, obwohl wir das beste Wasser der Welt haben. Und all die Impulskäufe cleverer Möbelhäuser, die schon seit Jahrzehnten ihr ganzes Imperium verschleiern und gern gesehen Gäste in unserem Land sind. Es ist uns auch egal, dass 147 Unternehmen weltweit uns vorschreiben, was wir überhaupt kaufen dürfen und was nicht und eine einzige Bank in der Welt, das einzige Ziel hat, Gewinn zu maximieren und dabei auch über deine Leiche gehen würde, weil du ihnen egal bist. Und klar! Denn wir haben „noch“ das Geld, uns Organe von lebenden Menschen „einfliegen“ zu lassen, weil es unwichtig ist, ob sie diese illegal unter schlimmsten hygienischen Zuständen, den Armen weggenommen zu haben.

Achja! Und die schöne Berglandschaft, Seen und Flüsse sind uns ja auch ein grosses Anliegen, denn wir sind ja Weltmeister im Trennen von Glas und Papier, denn was man verwendet, soll man ja wieder verwenden können und lassen uns in dem Glauben, dass wir der Erde etwas Gutes tun, obwohl wir auch dabei weiterhin f