Die EU ist derzeit und wohl auch die nächsten Jahre/Jahrzehnte nicht der richtige Ort für uns Schweizer.

Diese Gemeinschaft hatte leider von Geburt an auf Grund seiner Eltern schlechte Voraussetzungen. Die EWR als Vorläufer kann man in der heutigen EU überall wiedererkennen. Entgegen unserer Schweizer Willensnation ist die EU eine Wirtschaftsnation. Dies jedoch ist für das Ziel Länder zueinander zu führen und einen Europagedanken zu formen fehl am Platze. Um diese Nation erfolgreich formen zu können wäre es notwendig gewesen von Anfang an die sozialen Bedürfnisse ein zu beziehen. Man hätte es dem Volk von Anfang an ermöglichen müssen einen „Wir“ Gedanken zu fördern. Man kann auch sehr gut sehen, dass sämtliche Erleichterungen für das Volk nur bei Gemüse ist, aus Wirtschaftlichen Überlegungen entsprungen und keineswegs mit Blick auf die Bedürfnisse der Menschen geplant und umgesetzt wurden.
Sehr gut sichtbar werden diese Missstände z.B. durch das EU Gründungsdatum. Zu Anfang war man sich nicht einmal sicher welches Datum genau gefeiert werden sollte, zudem kenne ich keinen Deutschen, der diesen Tag feiern würde geschweige denn überhaupt nennen könnte. Dabei wäre so ein Datum ideal um den gemeinsamen Gedanken zu fördern.
Ein weiteres Indiz für den rein finanziellen Hintergrund dieser Gemeinschaft erkennt man dadurch, dass mit der politischen Vereinigung viel zu schnell vorwärts gemacht wurde. Die EU hat sich vergrössert ohne Sinn und Verstand für die Gegebenheiten der Länder und dessen Bevölkerung. Man kann daran sehr gut sehen, dass den EU-Turbos nur der freie Handel wichtig war.
Diese Gemeinschaft hat durch die Wirtschaft derart grosse Probleme bekommen und deren Volk derart ignoriert, das meines Erachtens die Gefahr von Volksaufständen und mehr negative Stimmung im Volk leider immer grösser wird. Das einstige Argument des Friedens den die EU ermöglicht könnte nun durch die grösser werdenden Differenzen und die Missachtung der Bevölkerung zu einer noch grösseren Abgrenzung bewegen und den dauerhaften Frieden sogar gefährden.
Ein kleines Land wie die Schweiz ist nicht in der Lage hier Positive Akzente zu setzen. Unsere Stimme wäre in der EU nur eine von vielen ausserdem dürfte es schwer fallen als Neuling akzeptierte Verbesserungen ein zu bringen.
Was kann die Schweiz also tun um die Situation in Europa zu verbessern?

Meine Meinung: Wir sollten die soziale Zusammenarbeit ausserhalb der Politik fördern, denn das Vertrauen in die Politik ist vor allem in der EU derzeit auf einem Tiefpunkt. Politisch zu wirken dürfte derzeit äusserst schwer sein.

39 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.