Ein Unternehmen, dessen ökonomische Substanz mehr als zweifelhaft ist, wurde anfänglich massiv überbewertet.

Wer kennt sie nicht die Geschichte des Ikarus aus der griechischen Mythologie. Der übermütige Ikarus flog mit seinen gebastelten Flügeln so weit hinauf, dass die Sonne das Wachs schmolz, sich die Federn lösten und er ins Meer stürzte. Ein bisschen aktueller ist die Geschichte der Dotcom-Blase aus dem Jahr 2000. Unternehmen, welche noch keinen Franken Umsatz verdient hatten, waren an der Börse plötzlich Millionen wert. Für diese nicht nachhaltige und kurzsichtige Handlungsweise verloren viele Anleger sehr viel Geld und was haben wir daraus gelernt? Der neueste sprichwörtliche Fall der Facebook Aktie spricht Bände. Ein Unternehmen, dessen ökonomische Substanz mehr als zweifelhaft ist, wurde anfänglich massiv überbewertet. In wie weit die Börse und damit die Märkte jeweils die Realität abbilden, dies frage ich mich manchmal auch, aber bei Facebook verstehe ich die massive Korrektur nach unten. Einige Anleger sind zusammen mit Mark Zuckerberg sind dem traurigen Beispiel von Ikarus gefolgt und zu hoch geflogen. Für viele Investoren eine harte Landung, Zuckerberg hingegen wird sicherliche weicher landen. Die goldenen Fallschirme waren ebenfalls schon alle vergeben. Da bleibt „nur“ noch die kostenlose Binsenwahrheit; Hochmut kommt vor dem Fall übrig.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Internet»

zurück zum Seitenanfang