Passivrauchen ist gefährlicher als man denkt und für alle Angestellten unzumutbar. Deshalb Ja zur Initiative Schutz für Passivrauchen für alle!

Am 23. September 2012 stimmen wir auch über die Initiative “Schutz vor Passivrauchen” ab. Reine Raucherbeizen, wie sie in einigen Kantonen noch erlaubt sind, oder bediente Fumoirs, wie wir sie im Kanton Bern noch kennen wären dann nicht mehr möglich. Ich finde die Berner Lösung zwar noch akzeptabel, solange das Personal nur vorübergehend in den bedienten Fumoirs arbeiten muss, aber reine Raucherbars lehne ich aus gesundheitlichen Gründen klar ab. Der sehr grosse Rückgang an Herzinfarkten, wie er nach der Einführung von Rauchverboten in verschiedenen Kantonen festgestellt wurde, ist für mich Grund genug, der Initiative zuzustimmen.
Im Nachhinein ist man immer klüger und ich hatte Passivrauchen früher auch nicht für so gefährlich gehalten. Aber jetzt ist der Nachweis seiner Gefährlichkeit erbracht und es ist für mich moralisch nicht mehr vetretbar, Angestellte solch grossen gesundheitlichen Risiken auszusetzen.

78 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.