Der Ruf von rechts nach totaler Isolation.

Der 1. August war wieder eine Showbühne für Politiker aller Parteien. Und alle haben sie geredet, viel kluges kam dabei meistens nicht raus. Auffallend war jedoch die Anzahl der SVP-Politiker die das Nein zum EWR wieder in unsere Köpfe beschwörte. Wahrscheinlich um sich an die Zeiten zu erinnern in denen man mit der Forderung nach totaler Isolation Wähler gewann.

Doch heute ist es anders. Bilaterale, Nein zur Staatsvertragsinitiative, UNO-Beitritt, das Schweizer Volk möchte nicht isoliert sein und das ist auch gut so, denn Isolation bedeutet Verlust der Wirtschaft und des Wohlstandes.

Wenn wir uns anschauen welche Länder wirklich isoliert sind, werden wir merken zu denen möchten wir ganz sicher nicht gehören, man schaue sich nur Nordkorea an, ärmer geht es kaum. Mit blankem Populismus möchte man Stimmen gewinnen in dem man vorgibt die Politiker in Bern möchten die Schweiz an die EU verscherbeln usw. Das entzieht sich natürlich jeglicher Wahrheit, wie so oft wenn der rechte Populismus zu Wort kommt.

Doch SVP-Politiker verbinden den Wohlstand oft mit dem Nein zu EWR und dem für sie damit auch verbundenen Nein zur EU. Denn für sie scheint es so, wäre die Schweiz dem EWR beigetreten wäre auch der EU-Beitritt nicht fern gewesen, was sich wieder jeglicher logischer Grundlage entzieht, wie wir später noch sehen werden. Auch der heutige "Erfolg" der Schweiz, glaubt Rechts, verdankt man dem Nein zum EWR. Doch da täuschen sie sich in zweierlei Hinsicht.

  1. Der Wirtschaft hat das Nein zum EWR geschadet, allen voran den Unternehmen die praktisch nur international agieren. Vorallem für die Swissair war es der Anfang vom Ende. Denn sie mussten durch fehlende Verträge die Tickets ins europäische Ausland zu wesentlich höheren Preisen anbieten als die europäische Konkurrenz. Die logische Folge war, dass der Swissair die Passagiere fehlten.
  2. Nicht jeder der dem EWR beigetreten ist geht es schlecht, man siehe sich nur Norwegen und Liechtenstein an. Sie sind dem EWR beigetreten, der EU ausserdem nicht, nur um das Argument von Rechts zu zerstören, wer dem EWR beitritt tritt auch der EU bei, und auch sie leben in ähnlichem Wohlstand wie die Schweiz, Liechtenstein sogar noch in höherem. Den beiden Ländern hat der EWR also eindeutig nicht geschadet.

Bei der Swissair gibt es noch ein Punkt aufzuzeigen wo blanker Isolationswille der Airline geschadet hatte. Blocher und Co. schossen verbal gegen die Fusion der Swiss mit anderen mitteleuropäischen Airlines zur Alcazar, der wahrscheinlich letzten Hoffnung für die Swissair. Damals wollte man natürlich nicht, dass die Swissair ins Ausland gehe. Heute wissen wir alle was mit der Swissair geschah durch Fehler im Management und wirtschaftlichem Druck aus dem Ausland brach sie zusammen. Und auch die Swiss hatte einen schlechten Start sie flog jährlich rote Zahlen ein, bis die "bösen" Deutschen die Airline gekauft haben, sie saniert und integriert haben und die Airline plötzlich schwarze Zahlen einflog.

Man sieht eine Isolation hat schlechte Folgen. Am meisten leidet die Wirtschaft darunter, die internationale Verträge braucht um in der globalisierten Welt bestehen zu können und Arbeitsplätze in der Schweiz zu schaffen und die bisherigen zu erhalten. Der Isolationskurs von Rechts, angetrieben durch die AUNS, hat nur eines zur Folge, der Ausverkauf des schweizer Wohlstands und der Verlust von tausenden von Arbeitsplätzen.

26 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

10 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Aussenpolitik»

zurück zum Seitenanfang