Lohngleichheit: Davon sind wir in der Schweiz noch weit enfernt.

In der Schweiz ist es Gesetz, dass Frauen gleich entlohnt werden wie Männer. Doch in der Realität sind wir davon weit entfernt.

In der Wirtschaft wird die Frau bis heute diskriminiert, vor allem beim Lohn, wo es auch deutlichsten ist. In manchen Branchen sind die Lohnunterschiede derart stark, da schaudert es einem schon wieder. Wer bisher hoffte, dass die Wirtschaft das von selber regeln wird, der sollte spätestens jetzt realisieren, dass sie das nicht tut und eine selbstregulierende Wirtschaft ein reines Wunschdenken ist. Es braucht nun unbedingt ein Eingreifen des Staates und zwar schnell und unmissverständlich.

Wieso sollten Frauen schlechter entlohnt werden als ihre männlichen Kollegen? Genau, dafür gibt es keinen nachvollziehbaren, fairen Grund. Die Ungleichheit muss aufhören denn für die gleiche Arbeit sollte auch das Gleiche gezahlt werden egal ob Mann oder Frau.

Vor allem unsere Landesregierung sollte endlich Massnahmen ergreifen um die Lohnungleichheit aufzuheben und zu bestrafen. Die Wirtschaft muss lehren das, wenn sie sich nicht an Gesetze hält zur Verantwortung gezogen wird. Wir schauen bei Nahrungsmittelspekulation, Menschenrechtsverletzungen und Lohnungleichheit zu und ändern nichts. Manche verteidigen dieses Vorgehen unserer Wirtschaft, im Angesicht der härtesten Fakten, sogar noch. Es muss aber Schluss sein mit der Ungleichbehandlung in der Arbeitswelt.

In der Schweiz ist die Lohngleichheit in der Verfassung festgeschrieben. Doch die Wirtschaft hält sich nicht dran und der Staat ändert nichts dran. Das ist ein Zustand der unhaltbar für ein "zivilisiertes" Land wie die Schweiz ist.

18 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gleichstellung»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production