Wenn der Stundenlohn von 35 auf 20 Franken fällt. Oder wer das BGE bezahlt.

Sie verdienen heute pro Monat 6'000 Franken? Dann haben Sie einen Stundenlohn von rund 35 Franken. Wenn Sie später ein BGE von 2'500 erhalten, arbeiten Sie immer noch gleichviel, bekommen dann aber "nur" noch rund 3'500 für dieselbe Arbeitszeit vom Arbeitgeber (6'000-2'500). Ihr Stundenlohn fällt von 35 auf 20 Franken.

Wenn Sie nur noch 20 Franken pro Stunden verdienen, ist dies vielleicht nicht so schlimm, es bleibt doch gleich viel übrig. Sind Sie sicher? So wie das BGE jetzt aufgegleist ist, bezahlen Sie nachher 50% und mehr MwSt. Und sollten dann ein paar Leute sagen, für diesen lächerlichen Betrag mache ich mir den Rücken doch nicht krumm, steigt die MwSt. und alle Preise gehen nach oben, weil man höhere Löhne bezahlen muss.

Beim BGE gibt es eine Schicht, die der klare Verlierer ist. Die, die heute zwischen 4'000 und 15'000 Franken verdienen. Und stehen Sie auf der Gewinnerseite?

91 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Grundeinkommen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production