Altersvorsorge, Sinn und Zweck der Ergänzungsleistungen

Sparen aufs Alter mit der Säule 3a, rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung zahlt in diese Säule ein.

Verlockend die Aussicht, in 45 Jahren 450'000 Franken auf den Konto (mit einem Zinssatz von 2%) zu haben. Aber ist das Realität? Die Idee, wenn ein 20-jähriger jährlich 6000 Franken einbezahlt, ist er in 45 Jahren stolzer Besitzer von knapp einer halben Million Franken. Nun, gibt es eine Garantie, dass der heute 20-jähriger im Stande ist, diese 500 Franken monatlich 45 Jahre einzubezahlen? Ein 50-jähriger, der damit beginnt, 500 Franken pro Monat in diese Vorsorge einzubezahlen, wird nach 15 Jahren lediglich 112'000 Franken auf seinem Konto sein eigen nennen können, sofern der Zinssatz bleibt. Dabei aber auf einige jetzige Bedürfnisse verzichtet. Wer möchte das schon!

Diese Altersvorsorge ist nicht neu und doch steigt die Anzahl von AV-Rentner, die eine Ergänzungsleistung (finanzieller Zustupf) in Anspruch nehmen müssen, jedes Jahr.

Es sind mehr AV- Rentner, die diese Leistung in Anspruch nehmen als IV- Bezüger, in einigen Kantonen sogar doppelt so viele.

Gesamtschweizerisch bezogene EL-Leistungen 2011:

175'671 zur AV, 108'536 zur IV, sind 3.6% der Bevölkerung und ein Zuwachs von 3.8% gegenüber dem Vorjahr.

Um nur fünf Beispiele zu nennen:

Kanton Aargau zur (AV 8'689, IV 6'843) = 15'532 auf 621'398 Einwohner = 2,5%
Zuwachs: 7,5%

Kanton Bern zur (AV 26'463, IV 13'163) = 39'626 auf 984'726 Einwohner = 4%
Zuwachs: 5.8%

Kanton Solothurn zur (AV 5'159, IV 3'659) = 8'818 auf 257'393 Einwohner = 3,4%
Zuwachs: 5%

Kanton Waadt zur (AV 18'566, IV 10'683) = 29'249 auf 741'643 Einwohner = 3,9%
Zuwachs: 3,8%

Kanton Neuenbur. zur (AV 4'429, IV 2'395) = 6824 auf 172'085 Einwohner = 3,9%
Zuwachs: -0,3%

Eigentlich möchte ich damit folgendes aufzeigen:

17,6% (1'398'500) unserer Bevölkerung bezogen 2011 eine Altersrente, die in der Schweiz wohnhaft sind, wobei 7,8% (108'536) davon eine Ergänzungsleistung - um die Lebenshaltungskosten zu decken. Anders ausgedrückt, rund jeder 13. Rentner (Paar) muss diese Leistung in Anspruch nehmen.

Habbert es an den Beiträgen von 10,3%, respektive 5,15% des Arbeitnehmers (AHV, IV, EO)? Oder müssen wir in Zukunft 12-18% - incl. "Alterssäule" - unseres Lohnes für eine abgesicherte, finanzielle Zukunft auf die Seite schaufeln? Ich spreche hier hauptsächlich von der unteren Schicht und der unteren und mttleren Mittelschicht unserer Bevölkerung.

Oder müssten Arbeitgeber anstelle von 5,15%, zum Beispiel 8-10%, anstelle von 5,15% einbezahlen?

Dies auf die weitere Entwicklung der zunehmenden Ergänzungsleistungen zur AV.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production