Das Scheitern der "Bürokratie-Stopp Initiative"

Was ist hier passiert? Die FDP startet ihre Bürokratie-Stopp Initiative als Wahlauftakt inzwischen ist sie ein Scherbenhaufen. In den Medien und in den Kommentare der Online-Medien liest man oft "offensichtlich hat das der Ottonormalbürger" nicht interessiert. Ich bezweifle das!

Jeder von uns, sogar Kinder werden beinahe täglich durch irgendwelche bürokratischen Hürden durchgezwungen. Eine bessere Initiative, bei der man ein Argumentatorium schreiben kann, dass länger als die Bibel ist und für jede Situation etwas passendes hat gibt es zum sammeln von Unterschriften gar nicht.

Ich behaupte einfach mal, das es auf der Strasse einfacher ist einem "politisch-uninteressierten" Bürger zu erklären warum man Bürokratie eindämmen soll zu sammeln als z.B. für eine MWST Erhöhung.

Ich denke nicht, das es die Menschen in unserem Land nicht interessiert hat, ich bin eher überzeugt davon, das die FDP an dem gescheitert ist was ihre Parlamentarier immer predigen: "Von nichts, kommt nichts". Ich zu meinem Teil habe hier in der Region auch beim medialen "Schlussspurt" nie jemanden auf der Strasse gesehen der mich angesprochen hat und mir erklärt hab das ich diese Initiative unterschreiben soll.

Es ist beinahe ein Armutszeugnis, das es eine kleine Partei, beinahe ohne finanziellen Mittel wie die JUSO schafft, genug Unterschriften für eine Initiative zu sammeln, und die (im Vergleich) grosse FDP mit wahrscheinlich mehr Geld in der Kasse als ich je in meinem Leben verdienen werde es nicht fertig bringt.

Ich hoffe und das meine ich wirklich im guten! Das die Basis der FDP lernt. Nämlich, das von nichts eben wirklich nichts kommt. Für mich als Parteimitglied bei der SP ist es selbstverständlich, dass wenn die SP ein Referendum ergreift oder eine Initiative lanciert, dass ich mit Klemmbrett, Kugelschreiber - wenn es sein muss mit Regenjacke auf der Strasse stehe und sammle.

Diese Selbstverständlichkeit fehlt der FDP. Eigentlich schade! Die FDP zeigte für mich bei dieser Initiative (und diesen Seitenhieb kann ich mir nicht verkneifen), das mann bürgerliche Politik ohne Angstmacherei oder Minderheitendiskriminierung - sondern durch gezieltes Probleme lösen machen kann. Im Sinne von unserer (Kompromiss-)Politik hoffe ich, dass sich die Basis der FDP beim nächsten Thema etwas mehr mobilisieren lässt - und vielleicht auch merkt, das 2-3 Stunden am Abend auf der Strasse sehr unterhaltsam sein können.

23 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

6 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Initiativen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production